Hersteller und Händler die am Markt erfolgreich sein wollen, müssen in der Lage sein, Ihre Produktdaten standardisiert zur Verfügung zu stellen. Erfahren Sie, u.a. welche Vor- und Nachteile eine Klassifikation mit sich bringt.
Zur Virtuellen Konferenz 'Erfolgreich verkaufen im B2B-Commerce'
Erfahren Sie drei ganz konkrete Methoden, wie Sie Ihr Team dazu befähigen, Perspektivwandel zuzulassen, neue Geschäftsmodelle zu entdecken und den Kunden ins Zentrum aller Aktivitäten zu stellen..
Zum Management-Webinar: Digitale Transformation im Unternehmen erfolgreich umsetzen

SEA-Kosten für Versicherungen steigen

12.05.17 Versicherungen, die Suchmaschinenwerbung (SEA) betreiben, müssen zunehmend mehr Geld investieren.

  (Bild: Unsplash/Pixabay)
Bild: Unsplash/Pixabay
Versicherer kostete 2016 ein Lead zu einem potentiellen Versicherungskunden im Netz etwa 98 Euro (Vorjahr: 72 Euro). Bei einem durchschnittlichen Warenkorbwert von 175 Euro wenden die Versicherer online also über die Hälfte des Umsatzes (56 Prozent) auf, um via Suchmaschinenwerbung einen Kunden zu gewinnen. Das belegt eine gemeinsame Studie zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen der Intelli-Ad Media GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen und der Online Marketing-Agentur Netzeffekt GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , die für das Jahr 2016 insgesamt 410 Millionen Kundeninteraktionen wie Klicks, Impressions oder Seitenbesuche auswertete.

Auch wenn die Mehrzahl der eher komplexen Versicherungen (z.B. Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen) immer noch zum überwiegenden Teil offline abgeschlossen wird, funktionieren einfachere Produkte wie Hausrat-, KFZ-, Fahrrad- oder Handyversicherung auch im Netz. Allerdings dauert der Weg vom ersten Kontakt eines Kunden mit Suchmaschinenwerbung bis hin zum tatsächlichen Lead im Netz durchschnittlich 2,5 Tage. Dabei nimmt die Recherche über mobile Endgeräte bei den Nutzern mittlerweile eine immer wichtigere Rolle ein. 2016 kamen bereits 30 Prozent des Traffics über Smartphones und Tablets.

Allerdings konnte Mobile nur 13 Prozent aller Leads beisteuern. Und mit Kosten pro Klick von 2,71 Euro (Smartphones) und 4,21 Euro (Tablets) weisen die mobilen Endgeräte zudem teurere CPCs auf als der Desktop (1,92 Euro).

(Autor: Susan Rönisch )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.05.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?