Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
An zwei Tagen liefert Ihnen die 30. Virtuelle Entscheiderkonferenz aktuelle Trend-Informationen zu Marketing und E-Commerce. Wählen Sie aus dem zweitägigen Programm einfach die Vorträge aus, die Sie besonders interessieren.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Payment-Zukunft (2): Wie mobiles Payment vielleicht doch noch zu retten ist
Bild: Rainer Klose

Payment-Zukunft (2): Wie mobiles Payment vielleicht doch noch zu retten ist

M-Payment dümpelt so vor sich hin. Das konnte bisher keine der ach so innovativen und komfortablen Lösungen ändern. Ob Mobile Payment überhaupt noch zu retten ist und welche Lösungen für Händler den meisten Erfolg versprechen.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Benjamin Willmes, INVIAS GmbH & Co. KG Relation Browser Kartenzahlungsdongles für Smartphone/Tablet 16.05.2013
Einige der genannten Anbieter scheinen bereits wieder den Markt "verlassen" zu haben, z.B. Streetpay.
kein Bild hochgeladen Von: Ulf Froitzheim, UJF.biz Zu: Payment-Zukunft (2): Wie mobiles Payment vielleicht doch noch zu retten ist 16.05.2013
Ein ganz wichtiger Aspekt fehlt, Stichwort Bargeldland Deutschland – der Geldautomat.

Ich wäre ja liebend gerne die vielen Karten im Geldbeutel los zugunsten eines virtuellen Kartenfachs im Handy. Die Plastikdinger halten in der Gesäßtasche nie drei Jahre durch, sondern reißen an der Stelle ein, wo die nächste Karte ihren Abdruck hinterlässt.

Solange ich die lästige, unsichere, skimminganfällige Karte aber noch für den Geldautomaten brauche, kann ich sie auch dann nicht ganz abschaffen, wenn alle Händler mich mit dem Handy zahlen lassen.

Nötig ist also, dass die Banken ein kartenloses Abheben am GA ermöglichen, dann funzt das auch im Einzelhandel.
Verena Gründel-Sauer Von: Verena Gründel-Sauer Expertenprofil , Werben & Verkaufen Zu: Payment-Zukunft (2): Wie mobiles Payment vielleicht doch noch zu retten ist 17.05.2013
Hallo Herr Willmes,
Sie haben vermutlich recht. Da Streetpay per E-Mail, Telefon und Facebook nicht zu erreichen ist, haben wir das Unternehmen aus der Liste gelöscht.
Vielen Dank für den Hinweis!
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.05.2013:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?