In der Post-Cookie-Ära werden First-Party-Daten für datenbasiertes Marketing wichtig. Dieser Vortrag verrät, wie mit First-Party-Daten, Login IDs und neuen 1:1-Targeting-Modellen mehr Umsatz erzielt werden kann.
Hier reinhören
Kunden-Insights sind die Umsatz-Booster im neuen Jahr. Der Vortrag zeigt, wie Sie durch Insights Kunden erfolgreich aktivieren.
Kostenlos teilnehmen

Online-Shopping vor neuem Rekord in der Weihnachtssaison

12.11.2021 Für den globalen E-Commerce sagt Salesforce im November und Dezember einen neuen Umsatzrekord von 1,2 Billionen US-Dollar voraus. Dabei spielen auch stationäre Läden eine wichtige Rolle. KonsumentInnen müssen sich auf Preissteigerungen von bis zu 20 Prozent einstellen. Welche Geschenke teurer werden, listet Idealo auf.

 (Bild: Viscious-Speed / Pixabay)
Bild: Viscious-Speed / Pixabay
Die Auswirkungen der Coronapandemie beeinflussen weiterhin die digitalen Einkaufsgewohnheiten: Der Wachstumstrend im Onlinehandel bleibt weltweit auch in der Weihnachtssaison 2021 ungebrochen. Laut den 'Holiday Predicitions' zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser von Salesforce zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser wird das globale digitale Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr voraussichtlich um 7 Prozent auf 1,2 Billionen US-Dollar ansteigen - ein neuer Rekord. Allerdings seien die voraussichtlichen Rekordwerte nicht mit dem historischen Anstieg von 50 Prozent im E-Commerce im letzten Jahr vergleichbar, so der Software-Dienstleister.

Der aktuelle 'Shopping-Index' zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser von Salesforce bestätigt diesen Trend: Mit einem Plus von weltweit 11 Prozent ist der Online-Handel in den letzten drei Monaten weiter gewachsen. In Deutschland verzeichnen digitale Einkäufe eine Steigerung von 2 Prozent.

Weitere Ergebnisse

  • Produktionskapazitäten, Logistikkosten und Arbeitskräftemangel dürften laut Salesforce zu höheren Einzelhandelspreisen für Waren führen. Das Wachstum des digitalen Handels wird auch durch einen Anstieg der Verbraucherpreise um bis zu 20 Prozent vorangetrieben, obwohl weltweit rund zwei Prozent weniger Weihnachtsbestellungen erwartet werden.
  • Die Analysen von Salesforce deuten darauf hin, dass die VerbraucherInnen auch in dieser Saison früh einkaufen werden, um zu vermeiden, dass die gewünschte Ware bereits vergriffen ist. Die Einkäufe vor der Cyber Week steigen voraussichtlich um weltweit 3 Prozent.
  • Gleichzeitig wird das stationäre Ladengeschäft in der Digitalstrategie vieler Händler zu einem wichtigen Faktor. LadenmitarbeiterInnen fungieren zunehmend als Social InfluencerInnen. Zudem führen Mitarbeitende und KundInnen vermehrt Online-Bestellungen im Laden aus. Salesforce prognostiziert, dass mehr als sechs von zehn Online-Bestellungen weltweit von stationären Geschäften beeinflusst werden - entweder durch Unterstützung bei der Online-Bestellung oder durch das Abholen der Bestellung im Laden.

Die 'Holiday Predictions' und der 'Shopping-Index' basieren auf aggregierten Daten und Aktivitäten von über einer Milliarde KäuferInnen in mehr als 40 Ländern, die Salesforce über Commerce Cloud sowie zusätzliche Informationen aus der Marketing Cloud und Service Cloud von Händlern kontinuierlich erfasst und analysiert.

Diese Weihnachtsgeschenke werden teurer

Gestiegene Rohstoff- und Logistikkosten sowie anhaltende Produktions- und Lieferengpässe führen dazu, dass die Preise beliebter Weihnachtsgeschenke steigen. Um herauszufinden, wie viel teurer der Geschenkekauf in diesem Jahr ausfallen könnte, hat die Shopping- und Vergleichsplattform Idealo zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser die durchschnittliche Preisentwicklung in mehr als 50 Produktkategorien untersucht, darunter auch beliebte Weihnachtsgeschenke aus dem Vorjahr. Die Auswertung bezieht sich auf die Durchschnittspreise je Kategorie im Oktober 2020, die den entsprechenden Werten aus Oktober 2021 gegenübergestellt werden.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Für diese Geschenke müssen VerbraucherInnen tiefer in die Tasche greifen.
(chart: Idealo)
Die Ergebnisse: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Preise in mehr als der Hälfte der analysierten Kategorien gestiegen. Besonders sichtbar wird das höhere Preisniveau im Bereich der Unterhaltungselektronik: So haben sich die durchschnittlichen Preise für Kategorien wie Grafikkarten (plus 78 Prozent) und Receiver (plus 48 Prozent) spürbar erhöht. Auch Drohnen (plus 31 Prozent), Lautsprecher (plus 22 Prozent) oder Smartphones (plus 7 Prozent) sind deutlich teurer geworden. Für besonders gefragte Produkte wie die Apple AirPods Pro (minus 9 Prozent) oder das Apple iPhone 12 64 GB Schwarz (minus 59 Prozent) ist die Angebotsanzahl zum Teil um mehr als die Hälfte gesunken. Produktneuheiten wie das iPhone 13 oder das Google Pixel 6 sind nach wie vor schwer erhältlich. Hier müssen VerbraucherInnen lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Ebenfalls von Preissteigerungen betroffen sind nicht-elektronische Produkte wie Modeaccessoires (plus 14 Prozent), Spielwaren wie Spiel- und Actionfiguren (plus 15 Prozent) oder Erotikartikel wie Vibratoren (plus 14 Prozent).

Angesichts der angespannten Lage rät Michael Stempin'Michael Stempin' in Expertenprofilen nachschlagen , Preisexperte bei Idealo, sich in diesem Jahr frühzeitig nach Geschenken umzusehen: "Dass Konsumgüter teurer werden und vereinzelt schlecht verfügbar sind, bekommen nach und nach auch die VerbraucherInnen zu spüren. Weil wir nicht erwarten, dass das Preisniveau zeitnah sinkt, raten wir im Hinblick auf Weihnachten in diesem Jahr mehr denn je, früh mit dem Geschenkekauf loszulegen."

(AutorIn: Frauke Schobelt )

Marktzahlen zu diesem Artikel:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen:
Firmen / Sites:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?