Herausforderungen der digitalen Transformation und die Veränderung der Rolle des Digitalverantwortlichen in mittelständischen und großen Unternehmen ist Thema dieses iBusiness Thinktanks, einer exklusiven virtuelle Gesprächsrunde auf C-Level.
Jetzt mitdiskutieren
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen
Apple gegen Facebook: Wieso es zwischen den beiden knallen muss
Bild: Ding Yuin Shan
Bild: Ding Yuin Shan unter Creative Commons Lizenz by

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Facebook und Apple gehen auf Kollisionskurs - solange bei Facebook der Laden läuft, bleibt es beim kalten Zickenkrieg - spannend wird es, wenn Facebook seine Daten-Monetarisierungs-Nische verlassen muss.
Seit Weihnachten verschärft sich der Zickenterror zwischen dem sozialen Netzwerk Facebook zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und dem Smartphone-Giganten Apple zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . So richtig grün sind sich das 'A' und das 'F' aus 'GAFA' schon seit längerem nicht. Dass sich das Verhältnis so richtig eingetrübt hat, mag irgendwann um die Mitte des Jahres 2018 begonnen haben. Da knabberte Facebook gerade am auch hier bei iBusiness schamlos breitgetretenen Cambridge-Analytica-Skandal Relation Browser . Und statt Blumen oder Beileid zu schicken, war Apple so dreist, seine Tracking- und Datenschutzbestimmungen hochzufahren (siehe Zeitstrahl).

Im Laufe der Jahre hat Apple immer wieder Updates seines Betriebssystems oder Browsers vorgenommen, die es für Werbung und darauf basierenden Geschäftsmodellen schwer machen - und damit auch für Facebook. Zuletzt schoss Apple-Boss Tim Cook in einer von der Rechtsabteilung ko-verfassten Keynote eine juristisch aalglatte Salve gegen Facebook ab und bezichtigte den Konzern der Ausbeutung von Milliarden Nutzern. Außerdem kritisierte er Facebooks Firmenpolitik, die Verbreitung wirrer Verschwörungstheorien zu tolerieren, um Traffic und Verweildauer zu fördern. Als Folge dieser Politik nannte er unter anderem die Verbreitung von Impf-Skepsis und -Gegnerschaft und Beihilfe zur Mitgliederwerbung rechtsradikaler Gruppen. Nicht jedes Nutzer-Engagement sei gutes Engagement, sagte Cook und sprach sich für stärkere Datenschutzgesetze in den USA aus und brachte ein Pendant zur europäischen DSGVO ins

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken