Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
Hintergründe, Entscheidungskriterien und Erfahrungswerte fürs digitale Marketing. Das Webinar hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung, ob Headless für Sie relevant ist.
Zum Programm des Webinars

Gesetzentwurf soll Retourenvernichtung verbieten

12.02.2020 Viele Onlinebestellungen gehen als Retouren zurück - rund vier Prozent davon landen dann direkt in der Tonne. Mit einem Gesetzesentwurf will das Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) zukünftig verhindern.

 (Bild: Hermes)
Bild: Hermes
Mit einem Gesetzentwurf brachte das Bundeskabinett am Mittwoch einen Gesetzesentwurf auf den Weg, der die Entsorgung von neuwertigen Waren als Abfall - die sogenannte Retourenvernichtung - verbietet. Daneben sollen Händler auch an den Entsorgungskosten für Wegwerfprodukte und Einwegverpackungen wie Pappbecher oder Zigarreten beteiligt werden.

Allerdings brachte die Regierung zunächst nur die gesetzliche Grundlage ein. Die genaue Ausgestaltung muss in Verordnungen geregelt werden. Damit werden die Verbote nicht unmittelbar wirksam. Verordnungen können aber zu einem späteren Zeitpunkt sehr schnell umgesetzt werden, da sie nicht dem gesetzgeberischen Prozess unterliegen.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren


Retourenvernichtung selten wirtschaftlich

Über das Ausmaß der Retourenvernichtung wird seit geraumer Zeit intensiv debattiert. Nachdem das Thema im Sommer 2019 erstmals auf der politischen Agenda auftauchte, haben Handels- und E-Commerce-Verbände wie der HDE oder BVDW die Vorwürfe zurück gewiesen, dass massenhaft neuwertige Produkte vernichtet werden. Sie verweisen darauf, dass alle Händler gezwungen sind, wirtschaftlich zu handeln. In vielen Fällen sei es nicht möglich, retournierte Waren wirtschaftlich sinnvoll in den Warenkreislauf zurückzuführen. Bei niedrigpreisigen Produkten übersteigen die Aufbewereitungskosten die Gewinnmarge. Die Produkte als Spende zur Verfügung zu stelllen, scheide ebenfalls aus. Zum einen müssen Spenden den selben gesetzlichen Bestimmungen an Produksicherheit, Datenschutz und Hygiene genügen, wie Neuwaren. Zum anderen müssen die Händler für gespendete Produkte zusätzlich die gesetzliche Mehrwertsteuer abführen. Dies mache eine Entsorgung oft günstiger.

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH) fordert daher, Sachspenden an gemeinnützige Institutionen zumindest von der Umsatzsteuer zu befreien. "Wenn Sachspenden an gemeinnützige Institutionen steuerlich mit einem Wert von 0 Euro veranlagt würden, läge hier der effektivste Hebel, um die Vernichtung von Überhängen und Retouren zu vermeiden," forderte BEVH-Präsident Gero Furchheim 'Gero Furchheim' in Expertenprofilen nachschlagen noch im Dezember.

Vier Prozent der der Retouren werden vernichtet

Nach Erkenntnis der Universität Bamberg zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser landen rund vier Prozent der zurückgesendeten Artikel im Müll. Die Zahl lässt sich allerdings nicht verifizieren und betrifft nur Retouren, nicht aber die Vernichtung von Artikeln, die gar nicht verkauft wurden: Saisonartikel aus der Bekleidungsindustrie, Unterhaltungselektronik oder Kommunikationstechnik werden nach einer bestimmten Zeit "ausgeschleust". Allerdings versuchen Händler auch hier in der Regel Restposten durch Preisreduzierung wirtschaftlich günstig abzugeben.

(Autor: Dominik Grollmann )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Gero Furchheim
Firmen und Sites: uni-bamberg.de
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.02.2020: