Expert-Talk: Digitales Bezahlen muss einfacher werden Video-Podcast ansehen
Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
Thinktank 'Marketing und Management von Dienstleistern der Digitalen Wirtschaft': Diskutieren Sie mit Jetzt mitdiskutieren
Verantwortliche in Agenturen und Dienstleistungsunternehmen tauschen sich aus über aktuelle Herausforderungen bei der Entwicklung ihres Unternehmens. iBusiness Thinktanks sind exklusive virtuelle Gesprächsrunden auf C-Level.
Jetzt mitdiskutieren

Social Media: Deutsche im Vergleich negativer eingestellt

22.03.2019 In Deutschland ist man deutlich abschätziger eingestellt als in anderen Ländern, wenn es um die Bedeutung von Social-Media-Plattformen wie Facebook zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Twitter zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser geht.

 (Bild: Pixabay/ Geralt)
Bild: Pixabay/ Geralt
Nach einer aktuellen Ipsos zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser -Studie, die im Auftrag der BBC zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser unter mehr als 19.700 Befragten aus 27 Ländern durchgeführt wurde, stimmen die Befragten in 25 Ländern mehrheitlich der Aussage zu, dass Facebook und Twitter Menschen die Chance geben, sich an gesellschaftlichen Diskussionen zu beteiligen, die sich normalerweise nicht äußern würden. In Deutschland sehen nur 45 Prozent diesen Aspekt, fast ebenso viele (42 Prozent) sind unentschieden, 13 Prozent sind ausdrücklich anderer Meinung.Ähnlich niedrige Zustimmungswerte wurden in Südkorea (48 Prozent) und Belgien (50 Prozent) erreicht. In Südafrika (78 Prozent), Mexiko (76 Prozent) und Kolumbien (75 Prozent) sind die größten Mehrheiten der Meinung, soziale Medien gäben Menschen eine Stimme, die sich sonst nicht an Diskussionen beteiligten. Der globale Durchschnitt liegt bei 61 Prozent Zustimmung.
Preview von Spaltung der Gesellschaft durch Social Media

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Premium-Mitglied werden

Überwinden von Barrieren durch Social Media bleibt schwierig

Auch der Nutzen von Social Media, die Barrieren zwischen der Öffentlichkeit und den Regierenden zu verringern, wird von den Deutschen eher als unerfüllt gesehen: nur 28 Prozent der Deutschen denken, dass Social Media dabei hilft, diese Barrieren zu überwinden. Jüngere Befragte (16-35 Jahre) sehen das allerdings mit 35 Prozent Zustimmung signifikant positiver als die ältere Generation (50-64 Jahre) mit 25 Prozent. Ähnlich negativ wie Deutschland sind nur Ungarn (24 Prozent) und Belgien (28 Prozent) eingestellt. Die lateinamerikanischen Länder Kolumbien (67 Prozent), Peru (67 Prozent) und Chile (61 Prozent), aber auch Indien (63 Prozent) und Südafrika (63 Prozent) sind dagegen eher der Meinung, dass Social Media die Barrieren zwischen der Öffentlichkeit und den Regierenden verringert.

Spaltung der Öffentlichkeit durch Social Media wird eher unkritisch betrachtet

Weniger kritisch sehen die deutschen Befragten die Spaltung der Öffentlichkeit durch Social Media. Nur knapp die Hälfte aller Deutschen (45 Prozent im Vergleich zu 54 Prozent global) gibt an, dass Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter dazu führen, dass Diskussionen über soziale Anliegen die Gesellschaft mehr spalten als früher, allerdings ist auch hier ein deutlicher Unterschied zwischen jung (48 Prozent) und alt (39 Prozent) zu erkennen. Die Befragten aus Russland (32 Prozent) und Polen (41 Prozent) sehen dies ähnlich unkritisch.

In Kolumbien (67 Prozent), Südafrika (65 Prozent), Mexiko (64 Prozent), der Türkei (64 Prozent) und Indien (64 Prozent) hingegen sind große Mehrheiten der Meinung, Diskussionen auf Socialmediakanälen spalteten die Gesellschaft mehr als dies früher der Fall war.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: