Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
In Teil 2 des Webinar-Doppels erfahren Sie anhand von Anwendungsbeispielen aus deutschen Unternehmen, u.a. wie Sie mehr über das kanalübergreifende Kundenerlebnis und über tagesaktuelle Kundenbedürfnisse erfahren.
Kostenlose Anmeldung
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen
Offene Transformationsnähte: Wo der Modehandel Strukturprobleme hat
Bild: AhmadArdity / Pixabay

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
Der Modehandel ist gebeutelt. Und das schon seit Jahren. Und gerade 2018 war kein gutes Jahr. Der heiße Sommer machte dem stationären Modehandel mit leeren Geschäften und liegengebliebener Ware schwer zu schaffen. Der Geschäftsklima-Index des Münchner Ifo-Institut für den August 2018 bescheinigte die schlechte Stimmung angesichts von Geschäftslage, Umsatz- und Preisentwicklung. Dabei kam diese Entwicklung nicht ganz überraschend. Bereits der von tropischer Hitze geprägte August 2015 bescherte dem deutschen Modehandel die bis dahin schwächsten Umsätze seit mindestens 15 Jahren. Der Unterschied zu damals: Shoppen im Internet war 2015 noch deutlich weniger beliebt als heute. Aber der Fashion-Bereich hat weitere Probleme, etwa dass sich die Ausgaben für Bekleidung im Vergleich zum verfügbaren Einkommen deutlich reduziert haben. Das liegt aber nicht daran, dass weniger Kleidung gekauft wird, sondern daran, dass billiger geshoppt wird. Discountern, Billigmarken, dem Preisvergleich im Internet und dem zunehmenden Wegfall von Dresscodes im Geschäftsumfeld sei dank.

Der Onlinehandel im Bereich Bekleidung bekommt diese Entwicklung noch nicht zu spüren. Er wächst noch munter weiter, wenn auch nicht mehr ganz so stark. Sowohl Markenhersteller als auch klassische Händler bekommen den Wandel im Modehandel deutlich zu spüren. Die kleine Boutique um die Ecke wird zunehmend zum Auslaufmodell, genauso wie die großen Warenhäuser für viele Kunden unattrak

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?