Erfahren Sie, wie man durch Move2Cloud und damit moderner E-Commerce-Technologie den Fachhandel dabei unterstützen kann, Endkunden zu begeistern. Das Webinar zeigt, welche Entwicklungen Verbundgruppen und Großhandel beachten müssen - und wie es in der Praxis realisierbar ist, die Chancen des E-Commerce in einem mehrstufigen Vertrieb zu nutzen.
Jetzt kostenlos anmelden
IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen
Ranking: Die größten Ausbilder der Branche. Und was sie richtig machen
Bild: AVG

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
Was zu tun ist:
Heute: Strukturen für Ausbildung und Trainee-Shops schaffen, Betreuer ausbilden
Morgen: Nachwuchs rekrutieren, Übernahmen sichern
Übermorgen: Nachwuchs für weiteres Employer Branding und Recruiting nutzen
Es ist das Wachstum, was den deutschsprachigen Interaktiv-Agenturen Probleme bereitet. Denn dass die Interaktivagentur-Branche wächst, zeigt das aktuelle Internetagenturranking 2016 Relation Browser : 17,6 Prozent mehr Umsatz haben die teilnehmenden Agenturen 2015 im Vergleich zum Vorjahr erwirtschaftet. Auch personell sind sie gewachsen - aber nur um 12 Prozent. Die Personallücke der Interaktivagenturen betrug also allein im vergangenen Jahr mehr als fünf Prozentpunkte - die durch höhere Preise kaum, durch wachsende Arbeitsverdichtung durchaus erklärbar ist.

Den Mangel an Arbeitskräften spiegelt auch eine weitere Studie Relation Browser von iBusiness wider, die die gegenwärtig gravierendsten Probleme der Agenturen identifiziert hat: 60,4 Prozent der befragten Agenturen der Digitalwirtschaft sagen, dass fehlendes Personal aktuell ein Problem für die alltägliche Geschäftsbewältigung der Agentur ist. Das ist mit deutlichem Abstand das am meisten genannte Problem, noch weit vor sinkenden Honoraren (36,3 Prozent), Preisdumping durch Billiganbieter (34,1 Prozent) oder wachsende Konkurrenz (22 Prozent).


Viele Agenturen tun zu wenig gegen die kollektive Personalnot

Wer ein Problem hat, das die alltägliche Geschäftsbewältigung negativ beeinträchtigt, wird alles dafür tun, dies zu lösen. Sollte man zumindest meinen. Fakt ist aber, die Agenturen tun zu wenig, viel zu wenig. Das zeigt eine Sonderauswertung des Internetagentur-Rankings zur Ausbildung des Digitalnachwuchses. Im Fragebogen des Rankings wird unter anderem die Anzahl

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?