Customer Data Platform (CDP): Sämtliche Daten im Unternehmen kanalübergreifend zusammenführen, aufbereiten und auswerten. Sie erfahren, wie Sie mit präziseren Kunden-Insights Entscheidungen besser absichern und Geschäftsprozesse beschleunigen können.
Jetzt kostenlos anmelden
Kaufen oder gehen? Besucher Ihrer Webseite nehmen sich für diese Entscheidung im Mittel nur 4,5 Minuten Zeit. Der Vortrag verrät Ihnen den richtigen Weg zur Optimierung Ihrer Customer Journey.
Jetzt kostenlos anmelden

Payment: Was Onlinehändler aus dem Bezahldilemma in Griechenland lernen können

08.07.2015 Mit dem Nein der Griechen hat die Regierung nach den Banken nun auch internationalen Zahlungsanbietern den Hahn abgedreht: Über Bezahldienstleister wie Paypal können die Griechen derzeit praktisch keine internationalen Zahlungen tätigen. Das ist vor allem schlecht für Onlinehändler, die in Griechenland verkaufen, beobachtet der Payment Service Provider PPRO Group zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , und gibt internationalen Händlern einen Tipp, wie sie solche Situationen in Zukunft vermeiden.

Die schöne Seite Griechenlands (Bild: Mariamichelle/Pixabay)
Bild: Mariamichelle/Pixabay
Die schöne Seite Griechenlands
Über Paypal zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , iTunes zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Google zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Amazon zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser können die Griechen derzeit keine internationalen Zahlungen tätigen, denn die Regierung versucht, jeden noch so kleinen Cent-Betrag über Kapitalverkehrskontrollen im eigenen Land zu halten. Das ist zum einen für die Konsumenten ärgerlich, doch Waren gibt es nach wie vor auch im Land selbst online zu kaufen - etwa über rein griechische Online-Portale, bei denen das Geld im Land bleibt.

Wesentlich ärgerlicher ist die Beschränkung für internationale Onlinehändler, da ihnen der Umsatz in Griechenland dadurch komplett wegbrechen kann. Laut PPRO zeigt das Beispiel, wie gut Online-Händler daran tun, ihren Kunden einen ausgewogenen Zahlarten-Mix anzubieten. Sie sollten nicht nur solche Bezahlarten wählen, bei denen das Geld ins oder übers Ausland fließt, sondern auch lokale, alternative Zahlarten wie Echtzeitüberweisung, Vorkasse oder Nachnahme. Denn diese funktionieren auch bei den aktuellen Beschränkungen. Außerdem zeigt die Situation sehr deutlich, dass es ratsam ist, auf Multichannel zu setzen, denn Ladengeschäfte sind von den Beschränkungen nicht betroffen.

Gleichzeitig gibt es einen Gewinner in der Misere: Griechische Händler, die ihren Online-Vertriebskanal frühzeitig international aufgestellt haben, dürften sich über mehr Umsätze freuen. Denn aus Sicht der ausländischen Kunden werden griechische Waren jetzt wohl billiger, vermutet Ralf Ohlhausen'Ralf Ohlhausen' in Expertenprofilen nachschlagen , Chief Strategy Officer der PPRO Group. "Das heißt, sie werden mit Kusshand einkaufen und damit vielleicht so manchen griechischen Online-Händler über Wasser halten."

(Autor: Verena Gründel-Sauer )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?