Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
In Teil 2 des Webinar-Doppels erfahren Sie anhand von Anwendungsbeispielen aus deutschen Unternehmen, u.a. wie Sie mehr über das kanalübergreifende Kundenerlebnis und über tagesaktuelle Kundenbedürfnisse erfahren.
Kostenlose Anmeldung
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen
Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing
Bild: Sixt

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
Es ist - richtig gemacht - so etwas wie der nette, freundlich-hilfsbereite Zwilling des Shitstorms: Im besten Fall dockt sich Echtzeitmarketing in kürzestmöglicher Zeit an ein aktuell durch das Web wanderndes Meme, eine Stimmung oder eine andere, sich meist in Social Media viral verbreitende Geschichte an - und dann instrumentalisiert sie dieses Thema für die Werbezwecke der hinter dem Marketingapparat stehenden Marke. Zuletzt war es das Trending Topic #Neuland zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser auf Twitter, das förmlich danach schrie, für Marketingzwecke ausgebeutet zu werden: Die Onlinebranche an sich und ihre zugemessene Bedeutung durch die Regierungschefin stand zur Disposition - eine enorme Chance für kreative Werbeabteilungen, im Fahrwasser des Shitstorms an positive Aufmerksamkeit zu kommen. Doch nicht nur national, auch in noch größerem Rahmen tun sich immer wieder Gelegenheiten auf, relativ günstig an Reichweiten zu gelangen, die man sonst zu unerschwinglichen Preisen einkaufen müsste.

Von stählernen Bärten: Wie ein gelungenes Echtzeitmarketing aussehen sollte

Ein gelungenes, internationales Beispiel dafür ist die Kampagne How does he shave? zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zum neuen Superman-Film Men of Steel. Vor dem Filmstart zeigten Trailer den Superhelden, an dessen Brust Stahlmantelgeschosse abprallen, mit einem dichten Bart, der wenige Szenen später verschwunden ist. Fans warfen daher im Netz die spöttische Frage auf: Wie kann sich Superman denn rasieren? Schließlich muss jeder Rasierapparat am Mann aus Stahl zerbröseln. Als diese Nerd-Spötteleien sich ger

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

kein Bild hochgeladen
Von: Wiestler Barbara ,  diconium GmbH ,  Verbindungen
Am: 26.06.2013

Zu: Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing

Der Begriff der Instrumentierung ist dem Themenfeld der Musik zugehörig und hat keine Verwandschaft mit der Instrumentalisierung, als deren Euphemismus er in diesem Artikel offensichtlich verwendet wird.

Auch wenn ich persönlich genau dieses Verhalten von Werbetreibenden, aktuelle Themen im Sinne von kurzen lauten Social-Media-Hypes aufzugreifen und in häufig völlig anderem Kontext zu verarbeiten, - fast immer ist zudem das eigentliche Thema längst "durch", wenn man von irgendwoher mit Werbebotschaften in Anlehnung daran bombardiert wird und es ist dann einfach nur noch lächerlich und armselig - in der Regel für abstoßend, dreist, dumm und mitunter durchaus für schädlich* halte, ist es auch schlicht grammatikalisch falsch, hier von der "Instrumentierung" bestimmter Vorgehensweisen zu sprechen.

* Sollen aktuell aufkochende Themen in Werbung umgesetzt werden, so eignen sich hierfür meist nur Themen, die im Wesentlichen unter einem prägnanten Schlagwort in der öffentlichen Wahrnehmung existieren ("#aufschrei, #neuland, Drosselkom, etc.), da ohne zusätzlichen Kontext bereits eine gewisse Aufmerksamkeit erzeugt und eine Message transportiert werden kann.
Durch die folgende Weiterverarbeitung in Werbung und üblicherweise damit einhergehende Umdeutung (schließlich muss die Message auf das eigene Produkt angepasst, zumindest jedoch dazu in Kontext gesetzt werden) verliert der Ausdruck und dadurch in der öffentlichen Wahrnehmung zwangsläufig auch das damit verbundene ursprüngliche Thema immer mehr von seiner eigentlichen Aussage und Brisanz und wird zu einer Belanglosigkeit verwässert.

Zu: Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing

Natürlich heißt es "instrumentalisieren" und nicht "instrumentieren", das stimmt. Ich wohne seit einem Jahr über einem Fachgeschäft für Blechblasinstrumente, deswegen hat sich der Fehler wohl eingeschlichen.
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?