Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier voten und gewinnen
Hintergründe, Entscheidungskriterien und Erfahrungswerte fürs digitale Marketing. Das Webinar hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung, ob Headless für Sie relevant ist.
Zum Programm des Webinars

Erste Anhörung zur Digitalstrategie der Bundesregierung

23.01.2020 Die Bundesregierung beginnt, ihre Digitalstrategie zu entwickeln. Zum Start fordert der Digitalverband Bitkom von der Bundesregierung schnelle Fortschritte und konkrete Maßnahmen.

 (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)
Bild: Gerd Altmann/Pixabay
Im Bundeskanzleramt findet am 23. Januar 2020 die erste Anhörung zur Datenstrategie zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser der Bundesregierung statt. Laut dem Eckpunktepapier soll die Datenstrategie in folgenden Handlungsfeldern entwickelt werden:
  • a) Datenbereitstellung verbessern und Datenzugang sichern
  • b) Verantwortungsvolle Datennutzung befördern und Innovationpotenziale heben
  • c) Datenkompetenz erhöhen und Datenkultur etablieren
  • d) Den Staat zum Vorreiter machen
Die Erwartungen sind groß. Eine Datenstrategie für Deutschland sei überfällig, erklärt der Digitalverband Bitkom zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in einer Stellungnahme zum Start des Prozesses. Der Verband fordert die Bundesregierung auf, die vorgelegten Eckpunkte für die Datenstrategie "mit hohem Tempo" weiterzuentwickeln und konkrete Maßnahmen zu verabschieden. Dazu Bitkom-Präsident Achim Berg: "Die Datenstrategie ist eine entscheidende Grundlage dafür, ob wir bei innovativen Technologien wie Künstlicher Intelligenz künftig im internationalen Wettbewerb mithalten oder sogar eine Führungsrolle erlangen können."

Der freie Zugang zu und die breite Nutzung von Daten bilde eine wichtige Grundlage für die Digitalisierung von Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung. "Viele Daten bleiben aber ungenutzt", so Berg. "Die öffentliche Hand muss im Rahmen der Datenstrategie eine Vorreiterrolle einnehmen und die standardisierte Anbindung aller Open-Data-Portale an ein nationales Datenportal, einen Datenfonds, voranbringen. Grundsätzlich sollte die Verwaltung die Prinzipien open-by-default und open-by-design verfolgen, wie sie im Open-Data-Gesetz des Bundes festgeschrieben wurden. Die so verfügbar gemachten Daten würden eine wichtige Lücke schließen und Innovationen beschleunigen."

Eine erfolgreiche Datenstrategie müsse außerdem Maßnahmen enthalten, die "die bestehenden Rechtsunsicherheiten beim Umgang mit Daten reduzieren und eine EU-weit einheitliche Interpretation geltenden Rechts anstreben", so der Verband weiter. Er fordert zudem Maßnahmen, die Kooperationen für gemeinsame Datenpools und datengetriebene Geschäftsmodelle erleichtern. Berg: "Zum anderen müssen wir die Weichen in der Bildungspolitik so stellen, dass der steigende Bedarf an Daten-Spezialisten in den Unternehmen und in der Verwaltung auch gedeckt werden kann."

(Autor: Frauke Schobelt )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 23.01.2020: