Der Vertrieb von Industriegütern steht vor der Herausforderung, digitale Kanäle sinnvoll in das eigene Vertriebssystem zu integrieren. Dr.-Ing. Christoph Brandt gewährt Ihnen Einblicke in das Projekt und steht für Ihre Fragen zur Verfügung.
Jetzt kostenlos verfolgen
IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen

Online-Veranstaltungen werden fester Bestandteil hybrider Arbeitsmodelle

07.01.2022 In Zeiten, in denen hybride Arbeitsmodelle immer stärker an die Stelle von klassischer Büropräsenz treten, stehen Webinare, Online-Meetings und Videokonferenzen auch weiterhin hoch im Kurs.

 (Bild: Alexandra_Koch auf Pixabay)
Bild: Alexandra_Koch auf Pixabay
Wie eine neue Auswertung der europäischen Plattform ClickMeeting zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zeigt, nahmen im Jahr 2021 gut 24,5 Millionen Personen an Online-Sitzungen über ClickMeeting teil, davon 1,08 Millionen in Deutschland. Österreich und die Schweiz können mit 126.020 beziehungsweise 102.380 jeweils sechsstellige Teilnehmerzahlen verzeichnen. 2021 wurden in Deutschland 133.344 Online-Veranstaltungen via ClickMeeting abgehalten, 12.083 in Österreich und weitere 10.096 in der Schweiz. Weltweit gab es fast zwei Millionen Sitzungen.

Webinare und Online-Meetings werden online vielfach erwähnt

Das anhaltende Interesse an Webinaren, Online-Meetings und Videokonferenzen wird auch durch eine Analyse der Erwähnungen im deutschsprachigen Internet unterstrichen, die mit Hilfe des Tools SentiOne durchgeführt wurde. So finden sich 2021 fast 140.000 Erwähnungen des Begriffs "Webinar" mit einer Gesamtreichweite von rund 184 Millionen. "Online-Meetings" werden 30.535 Mal erwähnt (Reichweite: 180 Millionen). Auch weitere Begriffe wie etwa "Online Seminar" oder "Web-Seminar" erzielen in Summe eine Reichweite von fast 100 Millionen.

Einnahmequelle für Selbstständige und Unternehmen: Umsätze mit kostenpflichtigen Webinaren

Gerade Selbstständige und Freiberufler haben angesichts Corona-bedingter Einschränkungen für Präsenzveranstaltungen vielfach kostenpflichtige Webinare als neue oder zusätzliche Einnahmequelle für sich entdeckt. Interessant ist hier - wie bereits 2020 - der Blick auf die Spitzenreiter, die die höchsten Einnahmen mit einem einzelnen Webinar über die Plattform ClickMeeting erzielen konnten. In Deutschland konnte der Vorjahresrekord von 8.419 Euro nochmals auf nun 8.610 Euro gesteigert werden. Auch in Polen, dem Heimatmarkt von ClickMeeting, ist der Rekord für den Umsatz mit einem einzelnen Webinar mit jetzt 13.015 Euro erneut gestiegen (Vorjahr: 12.695 Euro). Der weltweite Rekord für das über ClickMeeting durchgeführte kostenpflichtige Webinar mit dem höchsten Umsatz findet sich mit umgerechnet 22.561 Euro in Großbritannien.

(AutorIn: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken