Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
In Teil 2 des Webinar-Doppels erfahren Sie anhand von Anwendungsbeispielen aus deutschen Unternehmen, u.a. wie Sie mehr über das kanalübergreifende Kundenerlebnis und über tagesaktuelle Kundenbedürfnisse erfahren.
Kostenlose Anmeldung
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen

Google News Showcase startet in Deutschland

02.10.2020 Das neue Nachrichtenangebot zahlt Verlagen Lizenzgebühren für ihre Inhalte. Zum Start sind in Deutschland 50 Publikationen von 20 Verlagen dabei.

 (Bild: Google)
Bild: Google
Mit rund 50 Publikationen von 20 Verlagen ist am Donnerstag 'Google News Showcase' in Deutschland an den Start gegangen. "Es ist Googles bislang weitreichendster Schritt, um die Zukunft des Journalismus zu unterstützen", schreibt Philipp Justus 'Philipp Justus' in Expertenprofilen nachschlagen , Vice President von Google zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in Deutschland und Zentraleuropa, in seinem Blogpost zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . In den ersten drei Jahren wolle Google weltweit 1 Milliarde US-Dollar in Partnerschaften mit Verlagen investieren, damit sie für 'Google News Showcase' qualitative Inhalte erstellen und kuratieren. Google zahlt für die Nutzung Lizenzgebühren.

Auch in Brasilien feierte News Showcase am Donnerstag Premiere, weitere Länder wie Argentinien, Australien, Brasilien, Großbritannien und Kanada folgen. Google hat weltweit Partnerschaften mit rund 200 Publikationen geschlossen.

Das Geschäftsmodell von Verlagsunternehmen sei seit Jahrzehnten einem "starken Wandel" unterworfen, erklärt Philipp Justus: "Mit Google News Showcase wollen wir einen signifikanten Beitrag dazu leisten, dass freier und unabhängiger Journalismus auch in Zukunft auf einem starken wirtschaftlichen Fundament steht."

EU-Richtlinie zwingt zum Handeln

Dieser Schritt erfolgt jedoch wohl nicht ganz freiwillig, sondern dürfte mit der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt zusammenhängen, die bis spätestens zum Juni 2021 in nationales Recht umgesetzt werden muss. Das darin enthaltende Leistungsschutzrecht (LSR) soll Verlage an den Einnahmen von Suchmaschinenbetreibern beteiligen. Das Argument: Unternehmen wie Google verdienten Geld, indem sie die Inhalte von Medien aufbereiteten. Deshalb müssten sie Verlage für die Snippets bezahlen. Die französische Wettbewerbsbehörde hatte im April einer Beschwerde der französischen Presseverleger und der Nachrichtenagentur AFP gegen Google bereits stattgegeben zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Google wurde verpflichtet, innerhalb von drei Monaten Verhandlungen mit den Verlagen und Presseagenturen über die Vergütung für die Nutzung ihrer geschützten Presseinhalte zu führen.

Seit Jahren ringt auch die deutsche Verlagsbranche mit Google um die Frage, in welchem Umfang der Konzern in seiner Suche und in Google News Inhalte von Presseverlagen ohne eine entsprechende Lizenzierung anzeigen darf. Finanzielle Forderungen von Presseverlagen für die Darstellung der kleinen 'Snippets' - Teaser und kurze Textauszüge aus den Artikeln - hatte Google mehrfach zurückgewiesen. Auch das deutsche Leistungsschutzgesetz für Presseverlage brachte die Branche nicht weiter - es wurde vom Europäischen Gerichtshof für ungültig erklärt. Eine Klage musste die Verwertungsgesellschaft VG Media zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , die vor Gericht den Streit für die Verlage ausfocht, daher kürzlich zurückziehen Relation Browser . Nun zahlt Google doch.

(Autor: Frauke Schobelt )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken