Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern
Das sind die Gewinner und Verlierer im deutschen E-Commerce 2014
Bild: Rainer Sturm/pixelio.de

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
Was zu tun ist:
Heute: Markenstrategie entwickeln
Morgen: Markenstrategie Markenversprechen konsequent erfüllen
Übermorgen: Oder sterben legen
Wenn der Bundesverband des deutschen Versandhandels (BVH) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Anfang des Jahres die Umsatzzahlen der Branche ausgibt, jubeln gefühlt 110 Prozent aller deutschen Onlinehändler. Denn die Umsätze im deutschen E-Commerce steigen so stark, dass keine andere Branche mit derartigen Wachstumsraten mithalten kann.

Aber wohin bewegt sich der Onlinehandel und was ist dran an der viel diskutierten Konsolidierungswelle im E-Commerce? Aufschluss gibt die Analyse von iBusiness, bei der die aktuellen Zahlen der Studie Der deutsche E-Commerce-Markt 2013 Relation Browser und die BVH-Hochrechnungen Relation Browser ausgewertet wurden. Beide Studien zeigen, dass der Onlinehandel der wichtigste Umsatztreiber im Versandhandel ist. Laut der ECommerce-Studie erwirtschafteten allein die Top-1.000-Onlineshops des Jahres 2013 (Basis sind die Umsätze 2012) einen Gesamtumsatz von rund 29,5 Milliarden Euro; 4,1 Milliarden mehr als im Vorjahr - ein Plus von 16,1 Prozent. Zum Vergleich: Der aktuellen Umsatzzahlen des Bundesverband des Deutschen Versandhandels zufolge war der gesamte deutsche Interaktivhandel 2013 exakt 48,3 Milliarden Euro schwer.

Diese Zahlen untermauern die These, dass eine Konzentration des Onlinehandels im Kommen ist Relation Browser . So haben nur wenige umsatzstarke Onlineshops einen sehr großen Umsatzanteil am untersuchten Gesamtmarkt. Auf die Top Ten der Onlinehändler entfallen allein knapp neun Milliarden Euro. Das entspricht 18,4 Prozent des gesamten Umsatzes im deutschen Interaktivhandel. Davon wiederum entfällt der Mammutanteil auf Amazon zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Jeder zweite Umsatz

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Christian Sauer
Von: Christian Sauer ,  Webtrekk GmbH ,  Verbindungen
Am: 11.03.2014

Zu: Das sind die Gewinner und Verlierer im deutschen E-Commerce 2014

Hallo, mich wundern die widersprüchlichen Zahlen zu amazon auf spiegel-online?:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/amazon-kontrolliert-ein-viertel-des-deutschen-online-handels-a-950821.html
BG Christian Sauer
Von:  Susan Rönisch ,  HighText Verlag
Am: 11.03.2014

Zu: Das sind die Gewinner und Verlierer im deutschen E-Commerce 2014

Hallo Herr Sauer,

der Amazon-Umsatz, mit dem iBusiness rechnet, ist der reine Shopumsatz in Deutschland (Amazon.de) bereinigt um Retouren. Werbeumsätze oder Umsätze aus Amazon-Dienstleistungen (z.B. Cloud-Services) sind in unserer Zahl nicht enthalten.

Viele Grüße,
Susan Rönisch
Redaktion iBusiness
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?