Digitale Assets sind längst ein geschäftskritischer Faktor geworden. Genau deswegen brauchen Manager heute einen wirklich transparenten Blick auf ihre Applikationen, Abhängigkeiten und Lizenzen, erklärt Mesut Bakir vom Softwareanbieter Cast im iBusiness Expert Talk.
Video-Podcast ansehen
Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
New Work im Digitalen Marketing: Wie MRM zum neuen Trend wird
Bild: Pixabay/ kaboompics

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Die Trennlinie zwischen Chaos und Agilität ist dünn. Um die Ziele nicht aus dem Auge zu verlieren, bietet sich MRM-Software an.
Der Corona-Shutdown hat die Wirtschaft schockgefrostet. Es wird wohl noch Monate dauern, bis sich die weltweite Konjunktur erholt. Und doch hat der Shutdown auch ein paar gute Seiten: Landläufig wird er als Beschleuniger in Sachen Digitalisierung wahrgenommen. Ob Schule oder Beruf: In vielen Fällen zeigt sich, dass digitale Arbeitsprozesse viel besser funktionieren, als vielfach angenommen. Stellt sich die Frage, welche Folgen diese Entwicklung für das Digital-Marketing hat. Kann es von strukturellen Änderungen, von den neuen digitalen Prozessen profitieren? Oder überwiegt die konjunkturelle Bremswirkung, weil weltweit die Ausgaben eingefroren sind? Mirko Holzer 'Mirko Holzer' in Expertenprofilen nachschlagen , Chef des Karlsruher Unternehmens Brand Maker zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , möchte sich in diesem Punkt nicht festlegen. "Es gibt Licht und Schatten", sagt er. Sein Unternehmen unterstützt weltweit Marketer mit Planungssoftware. Veränderungen in der Marketing-Organisation kann er daher sehr schnell erspüren.

Schatten erkennt Holzer, weil sich tatsächlich in vielen Unternehmen über Nacht die Prioritäten geändert haben. Unterschriftsreif ausgehandelte Verträge werden auf Eis gelegt, um die Ausgaben auf das Nötigste herunterfahren, Investitionen aufgeschoben.

Die Linie zwischen Kreativität und Chaos ist dünn
(Mirko Holzer, CEO, Brand Maker)
Bild: Brand Maker

Aber Holzer hat auch die umgekehrte Erfahrung gemacht. Andere, vor allem internationale Konzerne, haben ihre Investition in Marketingsoftware nicht nur beibehalten, sondern sogar aufgestockt.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?