Dieser Vortrag verrät, wie Sie in der Post-Cookie-Ära mit First-Party-Daten, Login IDs und neuen 1:1-Targeting-Modellen mehr Umsatz erzielen.
Hier reinhören
Kunden-Insights sind die Umsatz-Booster im neuen Jahr. Der Vortrag zeigt, wie Sie durch Insights Kunden erfolgreich aktivieren.
Kostenlos teilnehmen
Entertainment 2041 - Amazon vs. ZDF - wer uns künftig unterhält
Bild: Philips

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Das Entertainment wird digital - große Gemischtwarenläden aus Musik, Film, Serie und Gaming entstehen, die ungemein viel über ihre Kunden und deren Freizeitverhalten wissen werden

Die Digitalisierung der Unterhaltungsindustrie

Selten konnte jedermann die Online-Bewegung einer ganzen Branche so bildhaft in seiner Nachbarschaft mitansehen wie bei der Digitalisierung des Entertainments: Gab es vorgestern noch Videotheken, so standen gestern die Geschäfte leer und heute schon sind neue Läden eingezogen und die einstigen Video-Kunden sind bei Amazon Video zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Netflix zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser oder Sky zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Ähnlich verhält es sich bei der Musik und den Plattenläden. Die harten Zahlen bestätigen den optischen Einruck: Gab es laut Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland (IVD) 2008 noch knapp 3000 Videotheken in Deutschland, so waren es 2015 noch 1200. Auch Automatenvideotheken erwiesen sich dabei als reines Übergangsphänomen und konnten den Trend nicht aufhalten: Aus 600 Stück in 2008 sind binnen sieben Jahren 26 geworden.

Langsamer geht die Entwicklung vonstatten, geht es um den Besitz von Video-Entertainment. Doch auch hier ist der Markt auf dem Wege gänzlich digital zu werden - hochauflösendes Bildmaterial allerdings leistet hartnäckigen Widerstand: Die DVD indes sank von ihrem Verkaufshöhepunkt mit 107 Millionen in 2009 auf 70 Millionen in 2015, die hochauflösende Schwester Blu Ray dagegen hält sich seit drei Jahren (2013 bis 2015) hartnäckig bei rund 29 Millionen verkauften Scheiben pro Jahr.

Thomas Lückerath'Thomas Lückerath' in Expertenprofilen nachschlagen , Geschäftsführer des Medienmagazins DWDL.de zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser

Bild: DWDL.de

"Sehr viel Fernsehcontent, den wir täglich konsumieren, ist lokaler Content: Vom Tatort über die Daily Soap und die Reality Show bis zum Champions League Finale - Inhalte mit örtlich begrenztem Erfolg. Daher hat Amazon etwa hervorragende Karten für den weltweiten Markt, in Deutschland etwa sind jedoch die TV-Sender nach wie vor sehr gut aufgestellt."

Dass die DVDs und Blu-rays nicht so rasant verschwinden wie die Videotheken ist offenbar ein Indikator dafür, dass die e

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?