Die SEO-Methode: Wie man künftig Targeting ohne Tracking macht

01.04.2022 Eine Zukunft ohne DSGVO-Ärger und Cookie-Terror - stattdessen glückliche und relevante Banner-Sehende, das ist das Versprechen einer neuen Technik: Was von semantischem Targeting wirklich zu halten ist.

 (Bild: Dieter_G/Pixabay)
Bild: Dieter_G/Pixabay

Mit weiterentwickelten Techniken und Methoden - insbesondere Machine Learning - und der Notwendigkeit für Datenschutz und -sicherheit hat sich Targeting zum Hoffnungsträger gemausert. Verspricht es doch vor allem für den datensensiblen deutschen Markt die passgenaue Ansprache von KonsumentInnen, ohne dafür persönliche Daten zu verwenden. In der iBusiness-Analyse 'Semantisches Targeting: Potenziale und Grenzen des Cookie-Nachfolgers' Relation Browser hatten wir den Unterschied zwischen semantischem und kontextuellen Targeting herausgearbeitet: Das Grundprinzip ist zwar das Gleiche - man geht davon aus, dass NutzerInnen, die sich für einen bestimmten Content interessieren, für entsprechende Werbung besonders empfänglich sind.

Neu an semantischem Targeting: Jetzt wird das passende Umfeld ad hoc erkannt und nicht nur auf Ebene der Werbeträger, sondern auf Basis des ganz konkreten Inhalts der einzelnen Seite. iBusiness-Analystin Christina Rose ‘Christina Rose’ in Expertenprofilen nachschlagen und Herausgeber Joachim Graf ‘Joachim Graf’ in Expertenprofilen nachschlagen sezieren im Videopodcast diese Woche das Versprechen von semantischem Targeting, die Seiteninhalte viel umfassender zu analysieren und die Beziehung der Worte und Elemente zueinander zu erfassen.



Unter Publishern, die sich über die Werbevermarktung finanzieren, kursieren schon Befürchtungen, dass ihre Einnahmen sinken, da semantische Buchungen ohne konkrete Nutzerdaten geringere TKPs erzielen könnten. Allerdings, so die Hoffnung, dass im Gegensatz zum User-zentrierten Targeting potentielle KundInnen immer dann erreicht werden, wenn sie für ein Thema empfänglich sind. Die Forschung belegt, dass die Wahrnehmung von Kampagnen dann auch deutlich höher ist und somit auch der ROI für die werbetreibende Industrie.

Im Videopodcast diskutieren die beiden die Frage, wie wichtig bei semantischem Targeting die SEO-Methode wird, also die technische Optimierung von Texten auf Basis von Keywords, um einen konkreten Zweck zu erreichen (hier höheres Ranking, dort: mehr Ad-Platzierung). Es wird interessant sein zu beobachten, wie die Publisher ihre Inhalte verändern werden, wenn semantisches Targeting mehr eingesetzt wird: Werden sie die inhaltliche Qualität erhöhen oder Tricks erfinden, um die Algorithmen zu beschummeln? Welches Szenario man hier als wahrscheinlicher einstuft, ist offensichtlich eine Generationenfrage, wie die beiden feststellen.

📹Alle Videopodcasts von iBusiness finden Sie übersichtlich zusammengestellt auf iBusiness.de/videopodcasts/ Relation Browser .


Thema: Die SEO-Methode: Wie man künftig Targeting ohne Tracking macht

Kommentar von Joachim Graf

Wenn es Reklame bleibt

Werbung ist: Einer interessanten Frau eine Rose zu schenken. Reklame ist: Der erstbesten Frau mit der Keule auf den Schädel zu schlagen und sie an den Haaren in die Höhle zerren. Tracking ist, ausschließlich hinter Rothaarigen für die Keulenaktion her zu sein.

Weiterlesen
 (Michael Poganiatz)
Bild: Michael Poganiatz
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: