Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Heiße Luft ist zum Fönen da. Ihre E-Commerce-Lösung wählen Sie besser anhand von Fakten. Wir zeigen Ihnen in unserem Vortrag, wie Sie garantiert die Richtige finden.
Zum Vortrag anmelden
Risiko-Management im Marketing spielt auch immer mehr in Unternehmen eine Rolle. Wie man das Jahresverlustpotenzial berechnet und minimiert.
Programm ansehen

Digitalisierung: Klein- und Mittelstädte holen langsam auf

05.11.2019 Deutschlands Klein- und Mittelstädte werden smarter. Die meisten haben aber einen hohen Nachholbedarf. Das geht aus der aktuellen Studie hervor.

 (Bild: Pixabay / Gerd Altmann)
Bild: Pixabay / Gerd Altmann
Die Studie der Unternehmensberatung Haselhorst Associates zum Thema Smart City zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zeigt, dass auch beim diesjährigen Ranking der 400 größten Städte Deutschlands mit über 30.000 Einwohnern die Millionenstädte Köln, Hamburg und München auf den ersten Plätzen liegen. Zugleich sind unter den diesjährigen zehn größten Aufsteigern jedoch auch acht kleinere und mittlere Kommunen vertreten.

Während Köln das aktuelle Ranking mit einem Digitalisierungsgrad von 41 Prozent anführt, erzielt Ravensburg die bundesweit größten Fortschritte im Vergleich zum Vorjahr. Die rund 50.000-Einwohner-Stadt im Süden Baden-Württembergs hat sich vom Rang 365 im vergangenen Jahr auf den 73. Platz hochgearbeitet - und weist nun einen Digitalisierungsgrad von 15 Prozent auf. Der Grund: Die Mittelstadt hat seit 2018 intensiv an der Ausarbeitung ihrer digitalen Agenda gearbeitet und bereits zahlreiche zukunftsweisende Projekte angestoßen. Daneben zählen auch Detmold, Emsdetten, Amberg, Gera, Datteln, Coburg und Bamberg zu den Aufsteigern.

Unabhängig vom Erfolg Ravensburgs macht der Gesamtscore der Mittelstadt zugleich auch ihren großen Nachholbedarf deutlich: Gemessen an einer optimalen Digitalisierung von 100 Prozent ist die Kommune noch weit vom Bestfall entfernt. Für die Studie hat Haselhorst Associates insgesamt über 20.000 Daten aus den 400 untersuchten Städten zusammengetragen und diesen acht Einzelkriterien zugeordnet: Strategie und Umsetzung, Digital Infrastructure, Smart Mobility, Smart Energy & Environment, Smart Home, Building & Security, Smart Health, Smart Education und Smart Government. Aus den Ergebnissen der Segmente wurde dann der jeweilige Digitalisierungsgrad der Städte berechnet.

Generell liegt die große Mehrheit der deutschen Städte noch immer weit unter ihrem digitalen Optimum. Ganze drei Viertel der Kommunen erreichen noch nicht einmal einen Gesamtscore von zwölf Prozent.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?