Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Ersetzt KI den Marketer? Werden unsere Kaufentscheidungen schon bald nur noch von Maschinen übernommen? Oder ist das alles nur viel heiße Luft? In diesem Vortrag sitzen sich ein Marketing-Experte und ein Data Scientist gegenüber - und stellen sich genau diesen Fragen.
Programm ansehen
KI-Systeme können Aufgaben im Marketing übernehmen und Menschen mehr Zeit für die Dinge zu geben, die wirklich wichtig sind. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Der Vortrag zeigt u.a. KI in Aktion: drei konkrete Use Cases wie Umsatz mit Hilfe von KI gesteigert werden kann.
Programm ansehen
Wie Marken das Video-Advertising ruinieren - und wie es richtig geht
Bild: Pixabay / CC0

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Video-Advertising bleibt weit unter seinem Potenzial. Vor allem fehlt es an optimierter UX und Crossmedia-Strategien.
Sind Video-Ads die besseren Banner? Sind sie vielleicht sogar im Begriff, die Nachfolge des Werbeformates 'Display' anzutreten? Das zumindest legen Zahlen nahe, die iBusiness in Wie das Banner stirbt und wer es ablöst Relation Browser analysiert hat: Danach verschieben sich Budgets innerhalb des Ausgabepostens Bannerwerbung zunehmend Richtung Video und Social. Ein globaler Trend. Er bedeutet: Wenn man heute Zahlen über Display-Ad-Spendings liest, setzt sich der Wert praktisch immer zu einem Großteil aus Video-Ads zusammen, welche die meisten Statistiken einfach als Banner listen. Video ist damit einer der Hauptwachstumstreiber hinter den Online-Werbespendings. Und das ist bei näherer Betrachtung irritierend - denn offenbar gehen Werbevideos den meisten Menschen auf die Nerven.

2009, vor acht Jahren also, kam die Studie 'Zukunft Digital' von Facit Digital zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zu dem Ergebnis, dass eine erschreckende Mehrheit der Nutzer Video-Ads als 'wenig störend' bis 'extrem störend' empfindet: satte acht von zehn Nutzern (79 Prozent). "Nun kann man auf das Alter der Studie verweisen", ordnet Professor Dr. Ralph Sonntag 'Ralph Sonntag' in Expertenprofilen nachschlagen , Hochschullehrer an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser die Zahlen ein: "Aber es fallen einem nicht wirklich Gründe ein, weshalb es sich heute anders verhalten sollte."

Diese Einschätzung sieht sich von einer Studie aus dem vergangenen Jahr bestätigt: 2016 untersuchte der norwegische Medienkonzern Schibsted zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser die Wirkung von Video-Ads auf seinen Internetseiten (iBusiness berichtete Relation Browser ). Das Journalismus-Portal Niemanlab zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser veröffentlichte die Ergebnisse:
  • Nur einer von 300 Besuchern (0,3 Prozent) sah sich die Video-Ads überhaupt an.
  • Die Studie stellte eine negative Korrelation zwischen Effektivität und Video-Ad-Konsum her: Hatten Nutzer die Video-Ads zwei Mal gesehen, sank die Effektivität der Kampagne, während sie bei unbewegten Anzeigen stieg.
  • Und ausgerechnet statische Anzeigen (Banner) wurden deutlich aufmerksamer und positiver wahrgenommen als Videos.
Video-Ads haben also ein Problem, das sich nur wegdiskuti

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?