Die Gestaltung der Customer Journey wird immer komplexer. In der zweitägigen Virtuellen Konferenz zeigen Experten aus der Praxis, wie modernes Dialogmarketing aussehen kann.
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz
Die Gestaltung der Customer Journey wird immer komplexer. In der zweitägigen Virtuellen Konferenz zeigen Experten aus der Praxis, wie modernes Dialogmarketing aussehen kann.
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz

Amazon: Ausgewählte Produkte gibt's nur noch für Prime-Kunden

26.02.16 Amazon versucht in letzter Zeit immer aggressiver, die Prime-Mitgliedschaft unters Volk zu bringen. Zum Beispiel durch ein größeres Videoangebot, Musik-Streaming, Same-Day-Delivery und einen höheren Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung an Nicht-Mitglieder. Jetzt scheint der Händler eine neue Strategie zu testen: Er verkauft ausgewählte Produkte ausschließlich an Prime-Kunden.

Die Logitech-Tastatur gibt's bei Amazon nur noch für Prime-Kunden (Bild: Amazon/iBusiness)
Bild: Amazon/iBusiness
Die Logitech-Tastatur gibt's bei Amazon nur noch für Prime-Kunden
Das erste Produkt, das Amazon Nicht-Mitgliedern verwehrt, ist der Bestseller Nr. 1 in der Kategorie "Maus & Tastatur Sets": eine schnurlose Logitech-Tastatur zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen für 24,99 Euro. Statt des "In den Einkaufswagen"-Buttons finden Kunden an der rechten Fensterseite die Meldung "Exklusiv für Prime-Mitglieder - Dieser Artikel ist für Prime-Mitglieder für EUR 24,99 reserviert." und den Knopf "Jetzt Prime testen". Allerdings bieten einige Marketplace-Händler den Artikel ebenfalls an. Hier können auch Nicht-Mitglieder weiterhin zuschlagen - allerdings ist der Preis bei ihnen inklusive Versandkosten geringfügig höher.

Die Logitech-Tastatur gibt's bei Amazon nur noch für Prime-Kunden (Bild: Amazon/iBusiness)
Bild: Amazon/iBusiness
Die Logitech-Tastatur gibt's bei Amazon nur noch für Prime-Kunden

Amazons Hoffnung hinter diesem Test könnte sein, dass Kunden, die mehrmals vor dieser Mitgliedsmauer landen, doch irgendwann die Prime-Mitgliedschaft abschließen. Vielleicht ist es der erste Schritt Amazons hin zu einer Art bezahlter Shoppingclub, der dem Kunden-Fußvolk sämtliche Bestseller des Marktplatzes vorenthält. Regelmäßige Kunden will Amazon so einfacher in Prime-Mitglieder verwandeln. Ob die Kunden das aber mit sich machen lassen und sich die kostenpflichtige Mitgliedschaft aufzwingen lassen, ist fraglich. Schließlich ist Amazon bei Weitem nicht immer der günstigste Händler - und das merken auch immer mehr Kunden.

(Autor: Verena Gründel-Sauer )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 26.02.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?