Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie, was sich wirklich hinter den verbreitetsten Vorurteilen gegenüber der SAP verbirgt. Anhand von praktischen Projektbeispielen räumen die Experten mit prominenten Irrtümern auf und bringen Licht ins Dunkle.
Zum Programm des Webinars
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern
Reality-Check Telearbeit: Wie eine Redaktion auszog, sich zu virtualisieren
Bild: jg

Reality-Check Telearbeit: Wie eine Redaktion auszog, sich zu virtualisieren

Die Redaktion iBusiness wollte es genauer wissen: Wie effizient ist eigentlich das Home Office und mit welchen Fallstricken müssen die Mitarbeiter kämpfen. Ein einwöchiger Erfahrungsbericht.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Marissa Mayer
Firmen und Sites: google.de
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Harold Wolf, E2Ma GmbH Zu: Reality-Check Telearbeit: Wie eine Redaktion auszog, sich zu virtualisieren 03.09.2013
Hallo,

wir machen bei E2Ma seit 2009 sowohl Teilzeit als auch Vollzeit Home-Office. Insgesamt arbeiten bei uns 15 MA, die Technik ist outgesourced und einige arbeiten im Ausland.

Ich finde es hat Vor und Nachteile:
Vor: effizienter, weniger Ablenkung, schneller anfangen und man kann gute Mitarbeiter finden, egal wo die wohnen
Nach: schwieriger Kommunikation, weniger Kontrolle, aber wenn man outputorientiert ist, ist das nicht schlimm

Es hängt vom Job ab, aber das meiste lässt sich heutzutage problemlos von Zuhause aus machen.

Man merke sich: wer alleine sein kann (die Decke kommt einem manchmal auf dem Kopf), ein ruhiges Büro zuhause hat (frei von Kindergeräusche oder Schwiegermütter), ab und zu ins Büro kommt kann Home-Office machen, alle andere nicht.

Harold Wolf
Geschäftsführer
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.09.2013:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?