Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie in diesem Webinar welche Fallstricke Sie vermeiden sollten und wie Sie künstliche Intelligenz erfolgreich dazu einsetzen, Ihre Konversionsrate nachhaltig zu steigern.
Zum Programm des Webinars
Welche Möglichkeiten Sie als Markenentscheider haben, Ihre Kundenschnittstelle neu zu besetzen.
Whitepaper herunterladen
Online-Publisher klagen:
Bild: United Internet Media

Online-Publisher klagen: "Web 2.0 ist kaum vermarktbar"

Egal ob Xing oder StudiVZ: Sobald Betreiber von Communities ihre Web-2.0-Portale für Werbung öffnen, erregen sie den Unmut ihrer Nutzer. Doch selbst wenn die Zielgruppe friedlich bleibt, kommen unterm Strich nur enttäuschende Klickraten zustande. Weswegen Online-Publisher bei der Web-2.0-Vermark...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Premium-Inhalt Facebook kommt früher (23.01.2008)
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Jürgen Auer Expertenprofil , Server-Daten - Online-Lösungen für Individualisten Relation Browser Zu: Online-Publisher klagen: "Web 2.0 ist kaum vermarktbar" 21.01.2008
Das ist nichts neues, dasselbe ist schon aus dem Web.1.0 aus Foren bekannt, daß da kaum geklickt wird.

Hier

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/645824sr.html

gab es einen treffenden Hinweis:

3. Nach Möglichkeit schreibt die Web-Company schwarze Zahlen oder ist zumindest nachweislich auf dem Weg dorthin. Einnahmen, die nicht nur auf Werbung beruhen, sind ein gutes Zeichen.

[Original: http://www.ba-frm.de/files/pi0705ms_ba-frm_web_2.0_erfolgsfaktoren-_pi-122-2_.doc]

Web.2.0-Nutzer sind meist Privatleute. Da ist das Web.3.0, das Firmenprozesse ins Web verlagert und werbefrei finanziert wird, viel spannender - und für die Kunden auch relevanter als die x-te Online-Community.
kein Bild hochgeladen Von: Michael Meinhadt Zu: Online-Publisher klagen: "Web 2.0 ist kaum vermarktbar" 21.01.2008
Werbung im "Web2.0" muss nicht bedeuten, dass Daten ausspioniert werden müssen. Diskussionsforen im Internet zum Beispiel sind auch ein Bereich des "Web2.0" und noch dazu dessen etabliertester Teil. Hier steht i.d.R. ein Thema im Mittelpunkt. Für Werbetreibende bedeutet dies, dass Sie zielgerichtet die Menschen erreichen, die sich genau zu diesem Zeitpunkt mit den Thema beschäftigen. Dies macht Werbung auf Themen-Communities attraktiv. Bei diesen Foren werden persönliche Daten i.d.R. gar nicht erst abgefragt.
Die Akzeptanz der User für Banner-Werbung ist meist gegeben. Die User wissen, dass sich eine große Community nicht zum Nulltarif betreiben läßt. Sie akzeptieren daher auch ein gewisses Maß an (nicht-personenbezogener) Werbung.

Man kann sich nur über die Gedankengänge von bestimmten Investoren wundern: Wer ein Geschäftsmodell auf dem Ausschlachten von persönlichen Daten aufbauen will, muss und soll auch scheitern.

Klickraten:
Die Klickraten von Forenwerbung sind deshalb meist etwas niedriger, da ein User auf Foren mehr Seiten absurft als auf Portalen. Wird Werbung dort aber "state-of-the-art" ausgeliefert, z.B. mit Frequency-Capping (ein Banner wird einem User während einer Kampagne z.B. nur 5 x angezeigt), erhöht diese die Werbeeffizienz. Zusammen mit der themennahen Buchung und den i.d.R. günstigen Preisen, erhält man sehr effektive Werbeleistung.

siehe:
http://openpr.de/news/166038/Klickzahlen-von-Communities-veroeffentlicht.html
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.01.2008:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?