Gut geplant, effizient gesteuert und in den Projektphasen agil bewältigt - auf welchen Säulen die optimale Umsetzung bei SAP Commerce Projekten steht und wo mögliche Fallen lauern, erfahren Sie anhand von Praxisbeispielen in diesem Webinar. Ihre Referenten vertreten dabei sowohl die Auftraggeber- als auch die Umsetzer-Seite.
Jetzt kostenlos anmelden
Herausforderungen der digitalen Transformation und die Veränderung der Rolle des Digitalverantwortlichen in mittelständischen und großen Unternehmen ist Thema dieses iBusiness Thinktanks, einer exklusiven virtuelle Gesprächsrunde auf C-Level.
Jetzt mitdiskutieren
Video-Podcast Sterne, Gaga, Binnen-I: Warum Gendern dennoch die Zukunft gehört
Bild: Pixabay

Diesen Artikel weiterlesen?

Mitglied werden und kostenfrei lesen.

Sie können diesen Artikel als iBusiness Basis-Mitglied kostenfrei lesen. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren. Zusätzlich erhalten Sie ein kostenloses Kontingent für fünf Abrufe von Premium-Analysen .

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

kein Bild hochgeladen
Von: Michael Schulze
Am: 09.04.2021

Zu: Sterne, Gaga, Binnen-I: Warum Gendern dennoch die Zukunft gehört

Hallo zusammen,

ich habe gerade das Video zum Thema "gendern" von Frau Schobelt und Herrn Graf gesehen, diesbzgl. füge ich weiter unten mein drittes Anschreiben an die BDA (erstmalig Anfang 2018) zur Kenntnisnahme an.

Grund: Ich recherchiere seit drei Jahren zum Thema.

Die BDA weigert sich seitdem kontinuierlich sich dem Thema offensiv zu stellen.

Insofern sehe ich AUDI's Initiative als relative Einzelmaßnahme.


Kollegialer Gruß


Michael Schulze

Freier Journalist


An die BDA am 8. 3. 2021:

Guten Tag,

zur Zeit behandeln aufgrund des Weltfrauentag sehr viele Medien das Thema Vielfalt, Gleichstellung usw.

Ich möchte eine Anfrage erneut an Sie stellen, die ich bereits vor drei Jahren gestellt habe und die bisher immer noch unbeantwortet ist.

Die BDA ist Mitunterzeichnerin der Charta-der-Vielfalt und hat auch eigene Leitlinien in denen ein Leitfaden für gendersensible Sprache erwähnt wir.

https://arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/res/Charta-der-Vielfalt-Bericht.pdf/$file/Charta-der-Vielfalt-Bericht.pdf

Die Charta-der-Vielfalt benutzt schon seit geraumer Zeit gendersensible Begriffe wie u.a. "Arbeitgebende" statt "Arbeitgeber" (s. Screenshot unten => Reiter oben links "Für Arbeitgebende").

Auch in vielen Ministerien und staatlichen Organisationen wird inzwischen der Begriff "Arbeitgebende" verwandt.

Meine Fragen:

1. Weshalb nutzt nicht auch die BDA den Begriff "Arbeitgebende" durchgehend in ihrem inzwischen erneuerten Internetauftritt?
2. Wird durch die fortwährende Nutzung des Begriffs "Arbeitgeber" nicht suggeriert Arbeitgeber seien durchwegs männlich, während man sich vielerorts angeblich Frauen als Gründerinnen und in Führungspositionen wünscht? https://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/id/de_die-arbeitgeberverbaende-engagieren-sich

3. Werden Arbeitgeberinnen (Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte etc.) dadurch nicht "ausgeklammert und benachteiligt"?

4. Welche Begrifflichkeiten wurden gemäß des hauseigenen Leitfadens(s.o.) von der BDA inzwischen geändert und warum reicht es nicht aus nur das Personal/die Beschäftigten werbewirksam als Mitarbeitende anzusprechen bzw. in Stellenanzeigen gesetzeskonform *m,w,d* zu benutzen?


Danke vorab für eine zeitnahe Beantwortung.
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken