Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie in diesem Webinar welche Fallstricke Sie vermeiden sollten und wie Sie künstliche Intelligenz erfolgreich dazu einsetzen, Ihre Konversionsrate nachhaltig zu steigern.
Zum Programm des Webinars
Welche Möglichkeiten Sie als Markenentscheider haben, Ihre Kundenschnittstelle neu zu besetzen.
Whitepaper herunterladen
Moral, Kreativität, Lüge: Gibt es überhaupt Grenzen der Künstlichen Intelligenz?
Bild: Google

Moral, Kreativität, Lüge: Gibt es überhaupt Grenzen der Künstlichen Intelligenz?

Erwarten wir zu viel von Künstlicher Intelligenz (KI)? Was kann KI schon und was nicht? Um das zu beantworten, muss man zuerst verstehen, dass es die Künstliche Intelligenz eigentlich gar nicht gibt.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Thomas Bügel, T3CONCEPT Zu: Moral, Kreativität, Lüge: Gibt es überhaupt Grenzen der Künstlichen Intelligenz? 27.09.2017
Was bei der Diskussion über künstliche Intelligenz immer vergessen wird ist, dass künstliche Intelligenz nicht isoliert auftritt. Jeder auch der simpelste Algorithmus, der von einer Maschine automatisiert angewendet wird, stattet damit die Maschine mit künstlicher Intelligenz aus.
Die Frage ist allerdings, wie künstlich ist der Algorithmus selbst, denn dieser wurde von einem oder mehreren intelligenten Menschen entwickelt. Machine Learning ermöglicht zwar die Veränderung und Optimierung von vor allem zur Anaylse eingesetzten Algorithmen, doch die grundlegenden Regeln für die Veränderungen und Optiomierungsprozesse selbst basieren wieder auf Erkennnissen, die von entsprechend intelligenten Menschen in ein von Maschinen ausführbares sprachbasiertes Interaktionskonstrukt transformiert wurden. Da für diese komplexen Prozesse der Transformation selbst Computer eingesetzt werden (müssen), kann man sagen, dass künstliche Intelleigenz gar nicht so künstlich ist, sondern vielmehr das Produkt einer Mensch Maschine Symbiose darstellt. Die Grenzen der künstlichen Intelligenz liegen somit im Menschen selbst, dies betrifft auch die im Artikel angesprochenen Fragen nach der Moral, der Kreativität und der Lüge.
Thomas Bügel
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.09.2017:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?