Ihre Mitarbeitenden haben bereits alle Checklisten und Listicles aus dem Internet ausprobiert, aber die Conversion Rate klettert nicht? A/B-Tests bringen keine signifikanten Ergebnisse? Ihr durchschnittlicher Warenkorbwert könnte deutlich besser sein?. Dieses Whitepaper liefert eine Fülle von Denk- und Projektansätzen für Ihren UX-Erfolg.
Jetzt kostenlos downloaden
Herausforderungen der digitalen Transformation und die Veränderung der Rolle des Digitalverantwortlichen in mittelständischen und großen Unternehmen ist Thema dieses iBusiness Thinktanks, einer exklusiven virtuelle Gesprächsrunde auf C-Level.
Jetzt bewerben

iBusiness Executive Summary

Zum Inhaltsverzeichnis

Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Interaktiv-Trends 2013 (16): 1:1-Marketing

07.01.2013 2013 ist Social Media keine Spezialdisziplin mehr, sondern hält Einzug in alle Facetten des Marketings. Daher müssen Unternehmen lernen, statt mit Gruppen mit Individuen zu kommunizieren, Mitarbeiter werden Botschafter ihres Unternehmens. '1:1-Marketing' heißt das Zauberwort.

von Susan Rönisch

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Trackbacks / Kommentare / Bookmarks
Von: Horst D. Deckert Zu: Interaktiv-Trends 2013 (16): 1:1-Marketing 07.01.2013
Das einzig interessante an diesem Aufsatz ist das Datum: 2013.

Als Urheber des One-to-One-Marketings gelten Martha Rogers und insbesondere der CRM-Experte Don Peppers, der mit seinem 1993 erschienen Buch „The One to One Future“ den Begriff prägte. http://de.wikipedia.org/wiki/One-to-One-Marketing

Das Wort "Zielgruppe" gibt es immer noch ... in der Welt der Erfolglosen. Wer von einer "Zielgruppengröße 1" spricht, liegt total daneben. Man sollte vielleicht mal das Cluetrain-Manifest lesen ... http://www.cluetrain.com/auf-deutsch.html

Uebrigens, ich habe bereits 1990 veröffentlicht, dass der entscheidende Erfolgsfaktor DER IDEAL-KUNDE ist. Konkreter geht's nicht. Vielleicht haben deswegen meine Kunden mehr messbaren Erfolg als ihre Konkurrenten, die immer noch auf der Suche nach Zielgruppen sind.
Von: Horst D. Deckert Zu: Interaktiv-Trends 2013 (16): 1:1-Marketing 07.01.2013
Das einzig interessante an diesem Aufsatz ist das Datum: 2013.

Als Urheber des One-to-One-Marketings gelten Martha Rogers und insbesondere der CRM-Experte Don Peppers, der mit seinem 1993 erschienen Buch „The One to One Future“ den Begriff prägte. http://de.wikipedia.org/wiki/One-to-One-Marketing

Das Wort "Zielgruppe" gibt es immer noch ... in der Welt der Erfolglosen. Wer von einer "Zielgruppengröße 1" spricht, liegt total daneben. Man sollte vielleicht mal das Cluetrain-Manifest lesen ... http://www.cluetrain.com/auf-deutsch.html

Uebrigens, ich habe bereits 1990 veröffentlicht, dass der entscheidende Erfolgsfaktor DER IDEAL-KUNDE ist. Konkreter geht's nicht. Vielleicht haben deswegen meine Kunden mehr messbaren Erfolg als ihre Konkurrenten, die immer noch auf der Suche nach Zielgruppen sind.
Von: Horst D. Deckert Zu: Interaktiv-Trends 2013 (16): 1:1-Marketing 07.01.2013
Das einzig interessante an diesem Aufsatz ist das Datum: 2013.

Als Urheber des One-to-One-Marketings gelten Martha Rogers und insbesondere der CRM-Experte Don Peppers, der mit seinem 1993 erschienen Buch „The One to One Future“ den Begriff prägte. http://de.wikipedia.org/wiki/One-to-One-Marketing

Das Wort "Zielgruppe" gibt es immer noch ... in der Welt der Erfolglosen. Wer von einer "Zielgruppengröße 1" spricht, liegt total daneben. Man sollte vielleicht mal das Cluetrain-Manifest lesen ... http://www.cluetrain.com/auf-deutsch.html

Uebrigens, ich habe bereits 1990 veröffentlicht, dass der entscheidende Erfolgsfaktor DER IDEAL-KUNDE ist. Konkreter geht's nicht. Vielleicht haben deswegen meine Kunden mehr messbaren Erfolg als ihre Konkurrenten, die immer noch auf der Suche nach Zielgruppen sind.
Von: Horst D. Deckert Zu: Interaktiv-Trends 2013 (16): 1:1-Marketing 07.01.2013
Das einzig interessante an diesem Aufsatz ist das Datum: 2013.

Als Urheber des One-to-One-Marketings gelten Martha Rogers und insbesondere der CRM-Experte Don Peppers, der mit seinem 1993 erschienen Buch „The One to One Future“ den Begriff prägte. http://de.wikipedia.org/wiki/One-to-One-Marketing

Das Wort "Zielgruppe" gibt es immer noch ... in der Welt der Erfolglosen. Wer von einer "Zielgruppengröße 1" spricht, liegt total daneben. Man sollte vielleicht mal das Cluetrain-Manifest lesen ... http://www.cluetrain.com/auf-deutsch.html

Uebrigens, ich habe bereits 1990 veröffentlicht, dass der entscheidende Erfolgsfaktor DER IDEAL-KUNDE ist. Konkreter geht's nicht. Vielleicht haben deswegen meine Kunden mehr messbaren Erfolg als ihre Konkurrenten, die immer noch auf der Suche nach Zielgruppen sind.
Von: Horst D. Deckert Zu: Interaktiv-Trends 2013 (16): 1:1-Marketing 07.01.2013
Das einzig interessante an diesem Aufsatz ist das Datum: 2013.

Als Urheber des One-to-One-Marketings gelten Martha Rogers und insbesondere der CRM-Experte Don Peppers, der mit seinem 1993 erschienen Buch „The One to One Future“ den Begriff prägte. http://de.wikipedia.org/wiki/One-to-One-Marketing

Das Wort "Zielgruppe" gibt es immer noch ... in der Welt der Erfolglosen. Wer von einer "Zielgruppengröße 1" spricht, liegt total daneben. Man sollte vielleicht mal das Cluetrain-Manifest lesen ... http://www.cluetrain.com/auf-deutsch.html

Uebrigens, ich habe bereits 1990 veröffentlicht, dass der entscheidende Erfolgsfaktor DER IDEAL-KUNDE ist. Konkreter geht's nicht. Vielleicht haben deswegen meine Kunden mehr messbaren Erfolg als ihre Konkurrenten, die immer noch auf der Suche nach Zielgruppen sind.
Mehr zu 'Interaktiv-Trends 2013 (16): 1:1-Marketing':