Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Entwicklungen für den E-Commerce der Zukunft vor - von Chatbots und Künstlicher Intelligenz bis zu Internet der Dinge und agilem Marketing.
Hier kostenlos abrufen
iBusiness Entertainment
Beträge 1 bis 10 von 1019
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Zahlen/Studien

Messenger, Podcasts, VR/AR: Diese Technik-Trends setzen sich durchweiter...

(06.07.18) Im Zuge der Digitalisierung erkennen immer mehr Verlage und Medienschaffende die Bedeutung von Medieninnovationen. In regelmäßigen Abständen kämpfen neue Technologien um den Marktdurchbruch. Darüber entscheiden aber letztendlich die Verbraucher und diese wurden nun gefragt. Eine repräsentative Studie von Statista im Auftrag von nextMedia.Hamburg zeigt, dass die Deutschen grundsätzlich offen sind gegenüber Innovationen in den Medien. In puncto Zahlungsbereitschaft sind die Befragten aber noch sehr zurückhaltend.

Prognose 2020: Mobile Advertising macht 30 Prozent des Werbemarkts ausweiter...

(20.06.18) Laut aktuellem Advertising Expenditure Forecasts von Zenith wird die mobile Werbung im Jahr 2020 geschätzte 30,5 Prozent der weltweiten Werbeausgaben ausmachen, gegenüber 19,2 Prozent im Jahr 2017. Die Investitionen in mobile Werbung werden sich im Jahr 2020 auf 187 Milliarden US-Dollar belaufen. Das ist mehr als doppelt so viel wie für Desktop-Werbung (88 Milliarden Dollar) und nur fünf Milliarden Dollar weniger als die 192 Milliarden Dollar für Fernsehwerbung. Beim derzeitigen Wachstumstempo wird die mobile Werbung 2021 das Fernsehen deutlich überholen.

So nutzen die Deutschen Multi-Screensweiter...

(20.06.18) Multi-Screen-Nutzung zu Hause beschränkt sich nicht auf das Wohnzimmer oder den Raum, wo PC oder Laptop stehen. Welche Bildschirme Internetnutzer zu Hause auf welche Art verwenden, zeigt die Studie "Screen-Nutzung@Home" von United Internet Media zur privaten Gerätenutzung beim linearen Fernsehen.

Mehr als ein Drittel der Internetnutzer zahlt für Videostreamingweiter...

(20.06.18) Zwei von fünf Internetnutzern (37 Prozent) streamen Filme und Serien über kostenpflichtige On-Demand-Portale. Im Vorjahr waren es erst 29 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.007 Personen ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom .

Jeder Dritte verfolgt Sportevents live im Netzweiter...

(18.06.18) Knapp jeder dritte Internetnutzer (30 Prozent) verfolgt Sportereignisse live im Internet. 2016 waren erst 23 Prozent über Livestream und Liveticker mit dabei. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Verbands Bitkom , bei der 1.006 Personen ab 14 Jahren, darunter 834 Internetnutzer, befragt wurden.

Entertainment-Zukunft: Video on Demand wird Massenmarktweiter...

(12.06.18) Video-on-Demand (VoD) wird zum Massenmarkt: Ende 2017 verfügten bereits 18 Prozent aller deutschen Haushalte über mindestens einen kostenpflichtigen Video-Dienst.

Digitale Sprachassistenten: So werden sie genutztweiter...

(25.05.18) Während 44 Prozent der 18-34-jährigen sie häufig oder zumindest manchmal verwenden, um nach Unternehmen, dem Weg, Produkten oder ähnlichen Informationen zu suchen, sind es in der Altersgruppe 55+ aktuell 19 Prozent, die digitale Sprachassistenten nutzen. Dies zeigt, dass die Technologie insgesamt aber unter allen Altersgruppen zunehmende Verbreitung findet.

Video-Streaming auf dem Weg in den Mainstream: Jeder Zweite zahltweiter...

(18.05.18) Laut einer neuen Untersuchung vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. zahlen 35 Prozent der Deutschen mindestens fünf Euro pro Monat für das Streamen von Videos über das Internet. 40 Prozent nutzen mindestens ein Mal pro Woche Video-Streamingdienste wie Netflix & Co. Dies ist eine Steigerung von zehn Prozentpunkten gegenüber 30 Prozent Nutzung im Vorjahr 2017.

Umsatz mit Spiele-Apps mehr als verdoppeltweiter...

(16.05.18) Spiele für Smartphones und Tablets sind einer der größten Wachstumstreiber des Games-Marktes: 2017 ist der Umsatz mit Spiele-Apps in Deutschland auf 497 Millionen Euro gewachsen. Der deutsche Games-Markt wächst 2017 insgesamt auf 3,3 Milliarden Euro.

Mediennutzung: Online-Medien überholen lineares Fernsehenweiter...

(08.05.18) Der aktuelle "State of Digital" Report liefert Erkenntnisse zur weltweiten Mediennutzung der Konsumenten sowie zu Trends bei den Werbeinvestitionen. Der Fokus des Reports liegt auf den Auswirkungen von Technologie und den digitalen Möglichkeiten für Konsumenten und Werbetreibende. Demnach werde 2018 die weltweite Nutzungszeit von Online-Medien die des linearen Fernsehens überholen.