Wie »revolutionär« KI im Marketing wirklich ist und worauf Marketer stets ein Auge halten sollten, zeigt Sebastian Mengewein anhand von Praxisbeispielen.
Zur Virtuellen Konferenz 'Daten- und KI-gestützte neue Methoden in Marketing und Commerce'
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
iBusiness Publishing
Beträge 1 bis 10 von 1273
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Zahlen/Studien

Marketing: Infografiken machen Print-Werbung relevanterweiter...

(19.06.18) Werbung wird attraktiver, wenn sie mit einer aussagekräftigen Infografik verknüpft ist, so das Ergebnis einer vom Forschungsinstitut ifak im Auftrag von Vermarkter iq media durchgeführten Studie. 86 Prozent der befragten regelmäßigen Print-Leser gaben an, dass eine Werbung mit Infografik attraktiver sei und 'mehr auffalle'( 93 Prozent).

Umfeld-Zerstörer Fake-News: Nutzer drängen verstärkt zu Qualitätsmedienweiter...

(18.05.18) 75 Prozent der Internetnutzer weltweit informieren sich zu aktuellen Nachrichten bewusst auf hochwertigen Quellen, seit die zunehmende Verbreitung von Fake News bekannt wurde. Das sind Ergebnisse der Studie 'In News We Trust', die der Vermarkter für Videoinventar Teads mit Hilfe von weltweit 16.000 Konsumenten, über 2.000 davon in Deutschland, erstellt hat.

Internetagentur-Ranking 2018: Starke Veränderungen wirbeln IAR durcheinanderweiter...

(23.04.18) Es sind mehr Full-Service-Agenturen aus dem Internetagentur-Ranking ausgeschieden, als neu hinzugestoßen sind. Besonders starke Veränderungen gibt es im oberen Teil des Rankings.

Werbewirkung: Anzeigenblätter schlagen das Internetweiter...

(29.03.18) Über 68 Prozent der Leserinnen und Leser (pro Ausgabe = LpA) fühlen sich mit den kostenlosen Wochenzeitungen 'sehr stark' oder 'stark' verbunden. 2015 gaben noch 61 Prozent der Rezipienten (LpA) an, dass sie ihr Anzeigenblatt 'sehr stark' oder 'stark' vermissen würden, wenn sie es nicht mehr erhalten könnten. Die durchschnittliche Lesedauer beträgt 27 Minuten. Das geht aus den Daten der repräsentativen Studie 'Anzeigenblatt Qualität' des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) hervor.

Sechs von zehn Videoabrufe erfolgen über mobile Geräteweiter...

(23.03.18) Der Anteil der Videoaufrufe auf mobilen Geräten überstieg im vierten Quartal 2017 weltweit erstmals die Marke von 60 Prozent (60,3 Prozent). Das ist eines der Ergebnisse des Global Video Index Q4 Reports von Ooyala.

Recherche 2018: Wie Journalisten heute arbeitenweiter...

(23.03.18) Persönliche Gespräche und Pressemitteilungen sind nach wie vor die wichtigsten Recherchequellen von Journalisten. Das ergab die große Journalistenumfrage Recherche 2018 der dpa-Tochter News aktuell. Weitere Ergebnisse: Social Media gehört inzwischen zum journalistischen Alltag. Der Bedarf an multimedialem Pressematerial ist weiter angestiegen. Und: Mobile Reporting und Datenjournalismus sind die größten Zukunftstrends für Redakteure.

Jeder dritte Deutsche nutzt Podcastsweiter...

(15.03.18) Fast jeder dritte Deutsche greift mittlerweile regelmäßig auf kostenlose On-Demand-Sendungen zu. Vor allem Wissens- und Nachrichtenformate haben es Zuhörern und Zuschauern angetan. Das hat eine aktuelle, repräsentative Studie zum Podcast-Nutzungsverhalten der Deutschen herausgefunden.

Gesundheit: Informationen aus dem Web gewinnen an Bedeutungweiter...

(12.03.18) Der Internetauftritt und Social-Media-Marketing werden für Krankenhäuser immer wichtiger, so der 'Healthcare-Barometers 2018', eine repräsentative Umfrage von Berater PwC .

Journalismus: Steigende Qualität sorgt nicht für höhere Zahlungsbereitschaftweiter...

(23.02.18) Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Angebote wird nicht größer, wenn die Qualität der Medien besser wird - das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Edelman.ergo. Ziel war es herauszufinden, wie viel die Menschen bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen. Und was sich am Journalismus verbessern müsste, damit sie bereit wären, mehr dafür zu bezahlen.

Zahlungsbereitschaft für Paid Content steigtweiter...

(12.02.18) Die Hochschule Fresenius und das DCI Institut in Hamburg haben in der Studie "Paid Content in Deutschland" die tatsächlichen Käufe digitaler Inhalte im Internet im Jahr 2017 untersucht. Das Ergebnis zeigt: Filme, Musik und Games sind die nutzungs- und umsatzstärksten Segmente und dominieren gerade in den jüngeren Nutzergruppen das Kaufverhalten. Fast jeder zweite Paid-Content-Nutzer bis 34 Jahre nutzt mindestens ein kostenpflichtiges Angebot aus diesen drei Segmenten.