Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier voten und gewinnen
Hintergründe, Entscheidungskriterien und Erfahrungswerte fürs digitale Marketing. Das Webinar hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung, ob Headless für Sie relevant ist.
Zum Programm des Webinars
iBusiness Publishing
Beträge 1 bis 10 von 1320
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Zahlen/Studien

Schadensbericht zum Online-Journalismus: Vertrauen schwindend - Zahlungsbereitschaft verhaltenweiter...

(14.02.2020) Darauf dürfen sich Verleger gerne eine Native-Advertising-Kampagne genehmigen: Nachrichtenportale verlieren das Vertrauen ihrer Konsumenten: 23 Prozent der Deutschen gaben an, dass sie weniger, elf Prozent sogar viel weniger Vertrauen haben als im vergangenen Jahr.

Streaming abgehängt: Sieben von zehn jungen Nutzern schauen noch TVweiter...

(07.02.2020) Junge Menschen haben entgegen der Behauptungen von Digitalenthusiasten nicht aufgehört fernzusehen - sie tun es nur etwas seltener. Das geht aus aktuellen Zahlen des Medienforschungsdienstes des Hessische Rundfunks und der ARD Media Perspektiven hervor. De facto sahen vergangenes Jahr sieben von zehn Nutzern im Alter von 6 bis 13 täglich fern (im Vorjahr 2018: acht von zehn). Zwei von zehn sehen (mehrmals) wöchentlich lineares TV (2018: anderthalb von zehn), nur 0,7 von zehn jungen Nutzern sind TV-Verweigerer. Ein Viertel der Befragten sieht täglich Videos in sozialen Medien oder auf kostenlosen Plattformen an. Kostenpflichtiges Streaming nutzt nicht ganz einer von zehn Nutzern (acht Prozent). Basis ist eine Umfrage unter 840 Nutzern im Alter von 6 bis 13 Jahren.

Soziale Medien und Suchmaschinen: Besser als ihr Rufweiter...

(29.01.2020) Forscher zeigen, dass soziale Medien und Suchmaschinen den Nachrichtenkonsum und dessen Vielfalt begünstigen, nicht aber einschränken. Damit stellen sie die Bildung von Filterblasen und Echokammern im Internet infrage.

Print-Abonnenten wenig begeistert von digitaler Lektüreweiter...

(24.01.2020) Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen halten das E-Paper für eine sinnvolle Alternative zur gedruckten Zeitungsausgabe. In der Gesamtbevölkerung beträgt der Anteil 59 Prozent. Damit zeigen sich junge Leser besonders aufgeschlossen gegenüber der digitalen Zeitung.

Netflix beliebter als Amazon Prime Videoweiter...

(17.12.2019) Fast jeder Vierte nutzt den Streaming-Dienst, Amazon Prime Video liegt mit 15 Prozent deutlich dahinter. Noch beliebter als die beiden Video-on-Demand-Dienste ist allerdings Youtube: In der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre, die in TV-Haushalten lebt, haben 51 Prozent das kostenlose Videoportal in den letzten vier Wochen genutzt.

Bewegtbildnutzung: Erhebliche Unterschiede zwischen der Generation Y und Zweiter...

(03.12.2019) Digital Natives sind ausschließlich digital unterwegs und streamen nur noch - dieser Mythos hält sich hartnäckig, ist so aber nicht richtig, das zeigt eine Bewegtbildstudie.

Jugendliche lassen verstärkt die Finger von illegalen Quellen digitaler Inhalteweiter...

(31.10.2019) In einer aktuellen Studie sagen 51 Prozent der 15- bis 24-Jährigen in Europa, dass sie in den vergangenen 12 Monaten keine Inhalte aus illegalen Quellen verwendet, gespielt, heruntergeladen oder gestreamt haben.

Linearer TV-Werbeumsatz sinkt, Video-on-Demand gewinntweiter...

(25.10.2019) Der deutsche Medien- und Unterhaltungsmarkt wächst weiter. Im Jahr 2018 stieg der Gesamtumsatz um ein Prozent auf knapp 53 Milliarden Euro. Zu beobachten sind allerdings Verschiebungen bei der Budgetverteilung: So führen Lineare TV-Werbespots zwar noch, verlieren aber erstmals Marktanteile. Im Gegenzug steigt die Nutzung von Video-on-Demand sprunghaft.

Internetnutzung der Generation Z: Politische Recherche statt Daddelnweiter...

(17.10.2019) Die junge Generation betreibt zielgerichtete Internet-Nutzung: Ein Großteil der Generation Z, der Menschen von 16 bis 24 Jahren, nutzt heute Online-Angebote vor allem zu bestimmten Recherchezwecken, um praktische Hilfestellung zu erhalten, etwas Neues zu lernen bzw. neue Ideen zu gewinnen oder, um über das Geschehen auf dem Laufenden zu bleiben.

Azerion übernimmt HiMedia Deutschlandweiter...

(14.10.2019) Durch die Übernahme des Digitalvermarkters kann der niederländische Technologie- und Gaming-Konzern seinen Marktanteil in Deutschland deutlich ausbauen.