Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Jetzt verfügbar: Die umfassende iBusiness-Studie für das nächste Vierteljahrhundert
Hier bestellen
iBusiness Web-TV
Beträge 11 bis 20 von 2569
Beiträge nach Datum
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Agentur-Markt: Das sind die 24 größten Umsatzbringer deutscher Agenturenweiter...

(25.04.18) Eine iBusiness-Sonderauswertung der Datenbasis zum Internetagentur-Ranking zeigt, wer die Auftraggeber für die Dienstleister sind, woher die Umsätze stammen, wo brachliegendes Potenzial vorhanden ist und was den Agenturen Kopfzerbrechen bereitet. Der Agentur-Markt in Zahlen und Fakten:

iBusiness Executive Summary 4/2018 ist onlineweiter...

(24.04.18) In der aktuellen Ausgabe unseres Trendletters iBusiness Executive Summary liefern wir Trends und Hintergrundinformationen für Agenturgeschäftsführer und Digitalverantwortliche - von der Jobentwicklung im datengestützten Marketing über Logistik- und Performance-Trends bis hin zu aktuellen Studien über Shopmarketing und (Weiter)

Internetagentur-Ranking 2018: Starke Veränderungen wirbeln IAR durcheinanderweiter...

(23.04.18) Es sind mehr Full-Service-Agenturen aus dem Internetagentur-Ranking ausgeschieden, als neu hinzugestoßen sind. Besonders starke Veränderungen gibt es im oberen Teil des Rankings.

IVW-Auflage: E-Paper im Plus - immer weniger Printweiter...

(23.04.18) Zu Jahresbeginn 2018 ist die Entwicklung der Gesamtverkäufe von Zeitungen und Zeitschriften am deutschen Pressemarkt in allen Printgattungen rückläufig. Der Absatz elektronischer Ausgaben von Presseerzeugnissen steigt hingegen weiter an: ePaper stellen in allen Printgattungen wachsende Anteile an den Gesamtverkäufen. Das zeigen die IVW-Auflagenzahlen für das 1. Quartal 2018

Sechs von zehn Videoabrufe erfolgen über mobile Geräteweiter...

(23.03.18) Der Anteil der Videoaufrufe auf mobilen Geräten überstieg im vierten Quartal 2017 weltweit erstmals die Marke von 60 Prozent (60,3 Prozent). Das ist eines der Ergebnisse des Global Video Index Q4 Reports von Ooyala.

Breitbanddurchdringung Deutschland 2018: Diese Städte haben das schnellste Internetweiter...

(15.03.18) Das Thema Digitalisierung und der notwendige Breitbandausbau stehen aktuell ganz oben auf der politischen Agenda. Doch wie ist es wirklich um die Internetgeschwindigkeit in Deutschland bestellt? Das Portal Testberichte.de hat sich die aktuellen Messergebnisse in 110 deutschen Städten genauer angeschaut.

Bewegtbildkonsum: Fernseher mit Abstand beliebtestes Gerätweiter...

(08.03.18) Der Fernseher im heimischen Wohnzimmer ist immer noch das beliebteste Gerät der Deutschen für den Bewegtbildkonsum. Das zeigt eine repräsentative Studie, die Statista anlässlich des newTV Kongress durchgeführt hat. 93 Prozent der Befragten nutzen das Fernsehgerät, um Bewegtbild zu konsumieren. Computer (67 Prozent), Smartphone (36 Prozent) und Tablets (22 Prozent) liegen deutlich dahinter. Dabei macht das Alter kaum einen Unterschied: Über alle Altersgruppen hinweg steht das TV-Gerät ganz oben.

Sechs Millionen verkaufte Smart-TV-Geräteweiter...

(28.02.18) In Deutschland wurden noch nie so viele smarte Geräte für die Mediennutzung zu Hause verkauft wie im letzten Jahr.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

B2B-Onlinemarketing: Das sind die wichtigsten Entwicklungen in 2018weiter...

(27.02.18) Wie im B2C wird mittlerweile das B2B-Onlinemarketing durch viele Trends und noch mehr Hypes bestimmt. Aber nicht jeder Trend setzt sich durch. Welche Marktentwicklungen Auswirkungen und Potenzial für B2B-Marken in den kommenden Monaten haben, hat iBusiness zusammengefasst.

Journalismus: Steigende Qualität sorgt nicht für höhere Zahlungsbereitschaftweiter...

(23.02.18) Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Angebote wird nicht größer, wenn die Qualität der Medien besser wird - das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Edelman.ergo. Ziel war es herauszufinden, wie viel die Menschen bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen. Und was sich am Journalismus verbessern müsste, damit sie bereit wären, mehr dafür zu bezahlen.