Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie im Vortrag anhand von Praxisbeispielen, wie Sie durch gezielten Einsatz von Daten und Analysen interne Prozesse effizienter und gleichzeitig die Kundenansprache prägend gestalten.
Kostenlos anmelden
Der Vortrag zeigt, wie Sie in Omnichannel-Märkten Ihre Marketing- und Kommunikationsziele effizientesten erreichen und liefert fünf Erfolgsstrategien zur Brand-to-Sales-Conversion.
Programm ansehen
iBusiness Web-TV
Beträge 21 bis 30 von 1136
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Unternehmen

Amazon feilt offenbar an eigenem Youtubeweiter...

(20.12.2017) Erst blockierte Google den Zugriff auf sein Videoportal Youtube über Amazons Web-TV-Service Fire TV, jetzt enthüllt CNet : Amazon arbeitet offenbar an seiner eigenen Videoplattform a la Youtube an - der Dienst verweist auf ein Patent für eine entsprechende Applikation, die Video, Bilder und Audio streamen kann. Pikant dabei: Das Patent wurde mit dem 5. Dezember just an dem Tag eingereicht, als Google beleidigt sein Youtube abdrehte.

Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie mit bei der Umfrage zum interaktiven Wirtschaftsklimaweiter...

(22.09.2017) Sie als Experte sind gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen (Ausfülldauer 3 min) aus. Zweimal jährlich befragt die iBusiness-Redaktion die Interaktiv- und Digitalprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung zum Interaktiv-Wirtschaftsklima.

Video on demand killed the Videothekar: Amazon macht Lovefilm dichtweiter...

(16.08.2017) Amazon wird Lovefilm dichtmachen. Der DVD- und Bluray-Verleihdienst, der Kunden die Datenträger per Post zuschickte, soll zum 31. Oktober 2017 aufhören zu existieren, das Versandzentrum Elmshorn geschlossen werden. Damit jagt der Streaming-Trend nach unzähligen stationären Videotheken nun auch eine große Online-Videothek vom Markt (die Zahl der physischen Videotheken sank seit 2008 von knapp 3000 auf unter 900 in 2016, laut Immobilienverband IVD ).

Analyse: Entertainment-Gigant gründet eigenen VoD-Dienst - Disney macht den 'Netfl-Exit'weiter...

(09.08.2017) Entertainment-Gigant Disney kündigt seine Partnerschaft mit VoD-Portal Netflix : Ab 2019 wird der nicht mehr mit den attraktiven Film-Titeln des Unterhaltungskonzerns beliefert. Stattdessen setzt das Maus-Imperium auf eine eigene Plattform und vertreibt seinen Content bald selbst, berichtet Spiegel Online . Was das für den Markt bedeutet.

Jung von Matt startet eigene Bewegtbild-Unit in Deutschlandweiter...

(21.07.2017) Der Erfolg des Modells in der Schweiz und die große Nachfrage der deutschen Kunden lasse "diesen Schritt zwingend erscheinen": Die Werbeagentur Jung von Matt startet mit einer Bewegtbild-Unit in Hamburg und setzt damit den klassischen Dienstleistermarkt unter Druck.

Facebook startet eigene TV-Showsweiter...

(08.05.2017) Facebook will bereits im kommenden Monat eigene Serien anbieten. Wie Businessinsider berichtet, will das Unternehmen dazu sowohl auf kurze, kostengünstige Formate (Fünf- bis Zehn-Minüter) als auch auf einige aufwändig produzierte Shows im Stile von "House of Cards" setzen. Facebook erhofft sich dem Bericht zufolge vor allem die Rückkehr junger Nutzer.

Sky Deutschland übernimmt Schweizer Streaming-Plattform Homedia SAweiter...

(08.05.2017) Der Markt zwischen Internet und TV wächst zusammen: Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland hat 100 Prozent an Homedia SA erworben, der größten unabhängigen Schweizer OTT-Plattform. Das unter der Marke HollyStar firmierende Unternehmen bietet Streaming-Dienste an.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wirtschaftsklima-Erhebung: Wie die Branche Richtung Hype steuertweiter...

(13.04.2017) Richtig gut geht es derzeit den deutschsprachigen Interaktiv-Dienstleistern. Das interaktive Wirtschaftsklima spiegelt eine so gute Branchenstimmung wider wie schon Jahre nicht mehr: Die Branche ist mit der Marktentwicklung sehr zufrieden. Drei Geschäftsfelder treiben den Markt.

Video-Streaming: Amazon Prime überholt etablierte Networksweiter...

(12.04.2017) Amazon will in diesem Jahr seine Investitionen in Serien und Sendungen beinahe verdoppeln und den Anteil an eigenproduzierten Serien verdreifachen. Amazon investiert damit mehr Geld ins Programm als das US-Cablenetwork HBO.

Apple will die Produktion eigener Filme und Serien startenweiter...

(13.01.2017) Apple plant offenbar, eigene TV-Inhalte zu produzieren, um seinen Streamingdienst Music aufzuwerten. Wie das Wall Street Journal berichtet, will sich das Unternehmen im Laufe des Jahres 2017 verstärkt auf eigenen Content konzentrieren. Dafür wolle es mit Produktionsstudios Rechte an exklusiven Serienproduktionen aushandeln. Ende des Jahres sollen dann die ersten Eigenproduktionen starten. Bisher zeigte Apple Music vor allem Filminhalte, die Bezug zur Musik haben, wie Konzertaufnahmen. In direkte Konkurrenz mit Amazon oder Spotify wolle Apple mit der neuen Strategie nicht treten, betonte das Magazin. Apple selbst hat die Pläne noch nicht bestätigt.